25. Mai: Start der International Week of Solidarity with the Peoples of Non-Self-Governing Territories / Kurz: UN-Woche Kolonialismus

UN-Woche Kolonialismus
Foto: pixabay – XianStudio

Die UN-Woche Kolonialismus – oder genauer: „Woche der Solidarität mit den Völkern der Gebiete ohne Selbstregierung“ – so der neue Originaltitel – wird jährlich von der UN ausgrufen.

Eine Aktion der UN

„Die UN-Generalversammlung hat 2005 die jährliche Einhaltung der Woche der Solidarität mit den Völkern der nicht selbstverwalteten Gebiete gefordert. In der UN-Charta wird ein nicht selbstverwaltetes Gebiet definiert als ein Gebiet, „dessen Bevölkerung noch kein vollständiges Maß an Selbstverwaltung erreicht hat“. .. Die Charta forderte ferner alle Staaten auf, den Völkern der nicht selbstverwalteten Gebiete direkt und durch ihr Wirken ..  moralische und materielle Hilfe zu leisten.“ Quelle, Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator.

Hier eine Weltkarte und Auflistung der auch heutigen „Non-Self-Governing Territories“. Darunter z.B.: Gibraltar , French Polynesia oder auch als größtes Gebiet Western Sahara.

Deutsche Akteure & Aktionen zu dieser (kurz gesagt)  UN-Woche Kolonialismus haben wir nicht gefunden.

Kolonien 1914:

UN-Woche Kolonialismus
Grafik von Andrei nacu (public domain animated map by Andrei nacu here) [Public domain], via Wikimedia Commons

Alles Aktuelle zur UN-Woche Kolonialismus auch über twitter:

Tipps zur UN-Woche Kolonialismus: Neue Bücher zu einem alten Thema, GEO-Heft mit DVD



🛒 🛒 🛒 🛒

Verwandte Tage z.B.:

21. Mai: Welttag der kulturellen Vielfalt / Welttag für kulturelle Entwicklung

24. März: UN-Tag für das Recht auf Wahrheit über schwere Menschenrechtsverletzungen

21. März: Internationaler Tag gegen Rassismus – Day for the Elimination of Racial Discrimination