25. Mai: Start der UN Woche der Solidarität mit den Völkern aller kolonialen Gebiete / UN-Woche Kolonialismus

UN-Woche Kolonialismus
Frank Murmann (talk · contribs) [Public domain], via Wikimedia Commons

Die UN-Woche Kolonialismus – oder genauer: „UN Woche der Solidarität mit den Völkern aller kolonialen Gebiete die für Freiheit, Unabhängigkeit und Menschenrechte kämpfen“ – so der Originaltitel – wird jährlich von der Un ausgrufen. „Die UN-Generalversammlung hat 2005 die jährliche Einhaltung der Woche der Solidarität mit den Völkern der nicht selbstverwalteten Gebiete gefordert.In der UN-Charta wird ein nicht selbstverwaltetes Gebiet definiert als ein Gebiet, „dessen Bevölkerung noch kein vollständiges Maß an Selbstverwaltung erreicht hat“. .. Die Charta forderte ferner alle Staaten auf, den Völkern der nicht selbstverwalteten Gebiete direkt und durch ihr Wirken ..  moralische und materielle Hilfe zu leisten.“ Quelle, Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator.

Hier die Liste der auch 2019 noch immer „Non-Self-Governing Territories“. Darunter z.B.: Gibraltar , French Polynesia oder auch als größtes Gebiet Western Sahara.

Deutsche Akteure & Aktionen zu dieser (kurz gesagt)  UN-Woche Kolonialismus haben wir nicht gefunden.

Kolonien 1914:

UN-Woche Kolonialismus
Grafik von Andrei nacu (public domain animated map by Andrei nacu here) [Public domain], via Wikimedia Commons

 

Alles Aktuelle zur UN-Woche Kolonialismus auch über twitter:

Buchtipps zur UN-Woche Kolonialismus

UN-Woche Kolonialismus Koloniaismus: Geschichte, Formen, Folgen Das Buch gibt einen gestrafften und sehr systematisch strukturierten Abriss der Geschichte des Kolonialismus. Es arbeitet insbesondere gewisse Gesetzmäßigkeiten anschaulich heraus und definiert mit einer griffigen und logisch aufgebauten Sprache die verschiedenen Schlüsselbegriffe. Ein Standardwerk, dass vor allem für Einsteiger in die Thematik einen guten Überblick verschafft. 144 Seiten aus 2012. 8,95 / 4,95 Euro.

UN-Woche Kolonialismus Inwieweit eignet sich eine Unterrichtssequenz zum Thema „Deutscher Kolonialismus“ zur Förderung historischen Lernens? Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte – Didaktik, Universität Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Hamburg – Tor zur Welt! Der Satz, der uns heute mit geschwellter Brust aufhören lässt, ist nicht nur positiv zu sehen. Hamburgs Entwicklung zu einem wichtigen Wirtschaftsstandort und Handelsplatz für die ganze Welt wurde maßgeblich durch die europäische Kolonialexpansion beeinflusst. Im Stadtbild Hamburgs ist dieser Einfluss auch zu finden. 5,99 Euro. 24 Seiten aus 2015.

 

Passende Tage z.B.:

21. Mai: Welttag der kulturellen Vielfalt / Welttag für kulturelle Entwicklung

24. März: UN-Tag für das Recht auf Wahrheit über schwere Menschenrechtsverletzungen

21. März: Internationaler Tag gegen Rassismus – Day for the Elimination of Racial Discrimination

Social-Media-Buttons mit Datenschutz: Teile diesen Beitrag!