2. Mai: Remembrance & Resistance Tag

Tag gegen Zwangspsychiatrie

„Der 2. Mai ist der Remembrance and Resistance Tag zur Erinnerung an die medizinisch-psychiatrischen Massenmorde von 1939 – 1949 und als Zeichen des andauernden Widerstandes gegen die heutige Zwangspsychiatrie.

2020:
Da Versammlungen und Demonstrationen wegen der Coronakrise z.Z. verboten sind, und auch unser Plenum seit 6 Wochen nicht mehr tagen konnte, haben wir beschlossen, den Remembrance and Resistance Tag ausnahmsweise ausfallen zu lassen. Wenn das Plenum wieder tagt, soll es entscheiden, ob es dieses Jahr bei diesem einmaligen Ausfall bleibt, oder der R & R Tag später im Jahr nachgeholt wird.“Quelle

Neben der historischen Dimension
hat der Tag für die Akteure auch aktuelle Forderungen und Bezüge. Im Kern geht es ihnen Heute darum, eine Umsetzung des Patientenverfügungsgesetz § 1901a BGB sicher zu stellen. Nach Aussagen ist dies bisher nicht / kaum der Fall. Der Tag ist daher auch für eine kleine Gruppe ein Aktions-Tag gegen Zwangspsychiatrie

Zentrale Seite: https://www.zwangspsychiatrie.de/