25. Mai: Welttag der vermissten Kinder / missing-children-day

Tag der vermissten Kinder
Foto:pixabay — Antranias

Der Tag der ver­miss­ten Kin­der wird seit 1983 am 25. Mai began­gen. US-Prä­si­dent Ronald Rea­gan wähl­te den Tag zum Geden­ken an den sechs­jäh­ri­gen Etan Patz, der am 25. Mai 1979 auf dem Weg zur Schu­le für immer ver­schwun­den ist. 

Mehr als 100.000 Kin­der und Jugend­li­che wer­den jedes Jahr in Deutsch­land vermisst. 

Zentrale Organisation

zum Tag der ver­miss­ten Kin­der ist AMBER Alert.  Die Initia­ti­ve wur­de  erst­mals in den USA ein­ge­führt und wird dort seit vie­len Jah­ren sehr erfolg­reich betrie­ben. Das Alarm­sys­tem ist nach der damals 9‑jährigen Amber Hager­man benannt wor­den, die am 13. Janu­ar 1996 im US-Bun­des­staat Texas Opfer einer Ent­füh­rung gewor­den ist. Das Ziel des AMBER Alert ist die mög­lichst schnel­le und umfas­sen­de Alar­mie­rung der Bevöl­ke­rung zu einem aktu­el­len, lebens­be­droh­li­chen Ver­miss­ten­fall. Bin­nen kür­zes­ter Zeit wird die Öffent­lich­keit durch unse­re ver­schie­de­nen News-Ticker über die Ver­miss­ten­mel­dung infor­miert. Hier die Sei­te für Deutschland. 

Die deutsche Initiative Tag der vermissten Kinder 

hat eine neue Inter­net­sei­te: http://www.vermisste-kinder.de/ , betreibt die Tele­fon-Hot­line für ver­miss­te Kin­der 0116000 und ist auf Spen­den ange­wie­sen: “… Die Hot­line 116000 kos­tet uns allein schon über 10.000 Euro im Jahr.”

Auch die face­book-Sei­te: “Deutsch­land fin­det Euch” 
- die Sei­te hat ~ 230.000 fol­lower — ist ein belieb­te Platt­form zu die­sem The­ma. Eini­ge Fäl­le auch hier in einem Bericht der­WELT aus 2015.

Die Initia­ti­ve Ver­miss­te Kin­der betei­ligt sich an der welt­wei­ten Prä­ven­ti­ons­kam­pa­gne #Check­Be­fo­reY­ouChat zum The­ma Cyber­groo­m­ing. Quel­le

Aktualität erlangt das Thema

erneut durch die Flücht­lings­be­we­gun­gen, denn: “Fast 5.000 Flücht­lings­kin­der gel­ten in Deutsch­land als ver­misst. Dem BKA zufol­ge sind Tau­sen­de min­der­jäh­ri­ge Flücht­lin­ge nicht auf­find­bar. Der Kin­der­schutz­bund befürch­tet, ein ein­ge­schränk­ter Fami­li­en­nach­zug ver­schär­fe das Pro­blem.…” Die  ZEIT . ..  Und auch: “Wie kön­nen 10.000 Kin­der ver­schwin­den?” Die ZEIT

International:

Tag der vermissten Kinder
Amber Alert ist die ame­ri­ka­ni­sche Mut­ter­or­ga­ni­sa­ti­on. Gra­fik: By AMBER Alert Euro­pe (www.amberalert.eu) [CC0], via Wiki­me­dia Commons

Die Euro­päi­sche Platt­form dazu: www.missingkids.eu und euro­pa­weit Aktu­el­les bei twit­ter:

Buchtipp zum Tag der vermissten Kinder

Die mit einem 🛒mar­kier­ten Fotos sind soge­nann­te Affi­lia­te-Links. Bei Kauf dar­über erhal­ten wir eine klei­ne Pro­vi­si­on, der Preis ändert sich aber nicht. 


Tag der vermissten Kinder
🛒

Gesucht: Hil­al E. Ein zehn Jah­re altes Mäd­chen ver­schwin­det spur­los. Es ist eines von 30000 Kin­dern jähr­lich in Deutsch­land. Die meis­ten kom­men von allein zurück oder wer­den nach­kur­zem von der Poli­zei auf­ge­grif­fen. Aber nicht Hil­al Ercan. Die Eltern erstat­ten Ver­miss­ten­an­zei­ge. Ein ganz nor­ma­ler Fall im All­tag der Ham­bur­ger Poli­zei? Mit­nich­ten. Kein Fall ist nor­mal. Hin­ter jedem ver­birgt sich ein Schick­sal. And er Such- und Fahn­dungs­ma­schi­ne­rie, die anläuft, sind rund 200 Beam­te betei­ligt. 28,98 / 9,10 Euro.

Zwei weitere Buchtipps:

🛒 🛒

Die traurigen Kindertage: 

12. Febru­ar: Inter­na­tio­na­ler Tag gegen den Ein­satz von Kin­der­sol­da­ten – Red Hand Day

31. Janu­ar: In Öster­reich der Tag der Straßenkinder

9. Dezem­ber: World­wi­de Cand­le Ligh­t­ing – Welt­wei­tes Ker­zen­leuch­ten für alle ver­stor­be­nen Kinder