11. März: Kein Welttag – aber früher der Europäische Tag für die Opfer des Terrorismus

Bild ausgewählt u.a. zum Europäischer Tag für die Opfer des Terrorismus
Foto: Lisa Spreckelmeyer / pixelio.de

Der 11. März war bis 2012 der Europäische Tag für die Opfer des Terrorismus – doch seit dem ist es sehr ruhig um dieses Tagesthema geworden. Eine letztes öffentlich erreichbares Statement kommt aus 2016 vom damaligen EU-Koordinators für die Terrorismusbekämpfung, Gilles de Kerchove.

Hier die Europaseite aus 2012. Damaliger Hintergund: Am 11. März 2004 starben nach einem Terroranschlag in Madrid 191 Menschen, 1800 wurden verletzt. Seitdem ist der 11. März der Europäische Gedenktag für die Opfer des Terrorismus, so wollte es die Europäische Kommission.

Es gibt sogar ein „Network of Associations of Victims of Terrorism.“ und es wurden grosse Reden gehalten, hier z.B. „the statement with the occasion of the VIII Day in Remembrance of Victims of Terrorism spoke by Ms Cecilia Malmström, Commissioner responsible for Home Affairs “ download. Aber irgendwie scheint alles 2012 stehengeblieben.

Buchtipp Europäischer Tag für die Opfer des Terrorismus

Ich bleibe eine Tochter des Lichts: Meine Flucht aus den Fängen der IS-Terroristen von Januar 2016. „Ein erschütternder Bericht über die IS-Gräuel und das Schicksal einer mutigen jungen Frau. Shirin ist heute 19 Jahre alt. Mit anderen schwer traumatisierten Jesidinnen kam sie nach Deutschland und lebt im Rahmen eines speziellen Flüchtlingsprojekts in Baden-Württemberg. Ihre Geschichte erzählt sie mithilfe der Journalistin Alexandra Cavelius:…“ 18,99 Euro >/ gebr: ??

Hinweis: In den USA ist der 11. September: ex „Patriot Day“ in den USA, jetzt Jahrestag der Terroranschläge 2001.