1. August 2018: Erderschöpfungstag / Welterschöpfungstag / Earth Overshoot Day

Welterschöpfungstag
WikiImages / Pixabay

Dieser Welterschöpfungstag / Earth Overshoot Day ist eine jährlichen Kampagne der Organisation Global Footprint Network (New York, Brüssel, Genf). Nominiert wird der „Tag des laufenden Jahres, an dem die menschliche Nachfrage an natürlichen Ressourcen das Angebot … und die Kapazität der Erde zur Reproduktion dieser Ressourcen in diesem Jahr übersteigt.“ (wikipedia). In 2018 ist dies angeblich der 1. August. „Der Trend der letzten 25 Jahre zeigt eine deutliche Vorverlegung zu einem früheren Datum. 2003 wurde der Tag für den 22. September berechnet,  Zentrale Seite der organisation https://www.footprintnetwork.org/ bzw. direkt zum Tag: https://www.overshootday.org/

Es werden aam Tag #MoveTheDate Livestream einer Diskussion zum Tagesthema angebioten. Details dazu hier: https://www.overshootday.org/movethedate-live-stream/

Den Rest des Jahres leben wir von den Reserven der Natur, bzw. wir machen Schulden bei zukünftigen Generationen. Errechnet wurde dieses Datum von ‚Global Footprint Network‘ (2003 gegründete Denkfabrik im Umweltbereich) , die diesen Tag als Erderschöpfungstag (‚Earth Overshoot Day‘) bezeichnet. Noch 2015 haben die Ressourcen bis zum 13. August gereicht, im Jahr 2000 sogar bis September. Wegen der stark wachsenden Weltbevölkerung, dem steigenden Konsum und der deshalb steigenden CO2-Produktion werden die Ressourcen schneller verbraucht.“ Quelle

Basis dieser Aussagen ist die Errechnung des okologischen Fussabdrucks einer Nation.   „Die Idee für den Ökologischen Fußabdruck hatten die Wissenschaftler Mathis Wackernagel und William Rees in den 90er Jahren. Sie haben ein Buchhaltungssystem für die Umweltressourcen unserer Erde entwickelt. Auf der Angebotsseite wird gemessen, welche Flächen der Planet hat: Wälder, Felder, Seen, Meere, Wüsten, Weiden, Steppen, Straßen und Städte. Dabei wird auch die unterschiedliche „biologische Produktivität“ der Erdoberfläche berücksichtigt. Das Ergebnis entspricht der Biokapazität der Erde. Auf der Nachfrageseite wird berechnet wie viel Biokapazität die Menschen nutzen. Energiegewinnung, Bauland, Viehzucht: Jedes Wirtschaften beansprucht Fläche. Auch Abfälle und Abgase muss die Umwelt verarbeiten. Mit dem Ökologischen Fußabdruck kann man Angebot und Nachfrage vergleichen. Wie viel Natur haben wir? Wie viel brauchen wir? Und wer nutzt wie viel? Die Einheit in diesem Buchhaltungssystem ist die biologisch produktive Fläche – dargestellt in der Maßeinheit „globale Hektar“ (gha). Quelle

Die zentrale internationale Seite zum Welterschöpfungstag: Earth Overshoot Day. Hier finden sich eine Vielzahl von professionellen grafischen Darstellungen zum Thema, die auf den gleichen Datensätzen beruhen. Einen umfangreichen Zugriff auf die offenen Daten erlaubt die attraktive und interaktive Weltkarte mit Daten zu einzenen Ländern incl. einer länderspezifisch historischen Entwicklung des Problems.
Und das Wichtige des Welterschöpfungstag über twitter:

BUCHTIPP zum Welterschöpfungstag:

Footprint: Die Welt neu vermessen. Neuausgabe 2016 mit aktuellen Zahlen. „Das Buch vermittelt anhand von Erfahrungsberichten, Statistiken und Grafiken eine umfassende Bestandsaufnahme unserer Ressourcensituation. Es zeigt, wo die Grenzen unserer Möglichkeiten liegen und was Städte, Regionen, Länder, Unternehmen und was wir selber tun müssen, um innerhalb des Ressourcenbudgets des Planeten gut leben zu können.“ Neue Ausgabe vom 3. Mai 2016. 19,90 / gebr. 14,60 / Kindle 7,99 Euro. https://amzn.to/2uZV2Ja

Die Menschheit schafft sich ab – Die Erde im Griff des Anthropozän Gebundene Ausgabe – 6. September 2016. „Harald Lesch, Astrophysiker und Philosoph, ist aus den Weiten des Weltalls zurück. Es geht ihm jetzt um die Heimat des Menschen, der in einer bisher nie gekannten Hybris den Ast, auf dem er sitzt, absägt.“ Gebunden 22,95 / gebraucht TB ~13,- EUR.  https://amzn.to/2v1LpcR


Thematisch zum Welterschöpfungstag nahe Tage gibt es Einige, z.B.

17. Juli: World Nature Day / Weltnaturtag – eine bisher kaum spürbare Initiative

11. Juli: Weltbevölkerungstag – World Population Day

 



Werbung: