6. November: Internationaler Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten

icheinfach / Pixabay

Kurz auch: Tag gegen Umweltzerstörung durch Kriege. Im original: „Day for Preventing the Exploitation of the Environment in War and Armed Conflict“. Doch der Tag wird kaum beachtet. Und er ist im Wandel: Erdacht zur Vermeidung von Umweltschäden durch Kriege ist er heute ein Tag zum Thema Umweltprobleme als Kriegsursache. Der Gedenktag wurde auf der 37. Plenarsitzung der Generalversammlung der UN am 5. November 2001 ohne Abstimmung auf der Grundlage des Resolutionsentwurfs verabschiedet. Hier der damalige Text) .

Hier die UN-Seite zum Tagesthema (in englisch).

Kofi Annan (ex-UN-Generalsekrätär) nannte aktuelle Beispiele für Umweltkriegsfolgen und die Arbeit der UN dazu: „Die Schäden an der Umwelt zu beseitigen, die durch Kriege entstanden sind, ist ein integraler Aspekt des Wiederaufbaus nach einem Konflikt. Diese Arbeit rückt auch immer mehr ins Zentrum der Aktivitäten der UNO.

  • Nach dem Krieg im ehemaligen Jugoslawien säuberte das Umweltprogramm der UNO (UNEP) vier chemisch verseuchte Orte in Serbien und Montenegro.
  • Zur Zeit hilft UNEP in Afghanistan dabei, eine Umweltschutzbehörde aufzubauen und hat detaillierte Studien zur Existenzsicherung im Land vorgelegt.
  • Die Marschgebiete zwischen Euphrat und Tigris, die im Gebiet des Iraks und Irans liegen, waren im Jahr 2002 fast komplett zerstört. Hunderttausende Menschen mussten ihre Heimat verlassen und ihr traditionelles Leben aufgeben. In Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden konnten die Marschgebiete wieder bis zu 40 Prozent geflutet werden und 80.000 Bewohner konnten zurückkehren.“

Andere gehen weiter und schreiben: „Der Vietnamkrieg der USA, nicht der Golfkrieg des Irak schuf den wahren Anlass für den 6. November. … Die USA machten im Vietnamkrieg als erster Staat der Welt die wissenschaftlich gestützte Destabilisierung der natürlichen, sozialen und bebauten Umwelt zum Bestandteil einer Kriegsführungsstrategie. “ (Quelle)

DerTag im Wandel: In den Jahren haben die Vereinten Nationen bei der Behandlung des Zusammenhangs zwischen Umweltschutz und bewaffneten Konflikten den Fokus erkennbar verschoben: Statt der Umweltfolgen von Kriegshandlungen stellen die Materialien der UN zum Gedenktag zunehmend Umweltprobleme (und den Mangel an natürlichen Ressourcen) als Ursache bewaffneter Konflikte in den Mittelpunkt, und zwar sowohl auf internationaler als auch auf innerstaatlicher Ebene.

Der letzte Beitrag des UN Informationszentrum für Westeuropa zum Tag ist leider aus 2012.

Ausführliche Deutscher Stellungnahme / Kritik dazu: >>http://www.ag-friedensforschung.de/..

Buchtipp zum Tag gegen Umweltzerstörung durch Kriege:

Friedens- und Konfliktforschung: Eine Einführung (German Edition), 5. Auflage „Die Einführung in die Friedens- und Konfliktforschung gibt einen Überblick über zentrale Themenfelder der Friedens- und Konfliktforschung,…“ 584 Seiten aus 2010. 32,99 / gebr. 24,61 Euro.


Es gibt einige Tage die sich gegen Kriege wenden, z.B.:

1. September: Kein Welttag aber in Deutschland Antikriegstag / Weltfriedenstag

15. Mai: Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung – International Conscientious Objection Day

21. September: International Day of Peace / Weltfriedenstag / Peace Day

 

Eine Antwort auf „6. November: Internationaler Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten“

Kommentare sind geschlossen.