2. Dezember: UN-Tag für die Abschaffung der Sklaverei / International Day for the Abolition of Slavery / Welttag Sklaverei

jaychoi2770 / Pixabay

Am 2. Dezember 1949 verabschiedeten die UN die Konvention über die Bekämpfung des Menschenhandels und der Ausbeutung anderer Personen. Gleichzeitig wurde der 2. Dezember als (kurz) Welttag Sklaverei ausgrufen. Fast 60 Jahre danach hat das Übereinkommen nicht an aktueller Relevanz eingebüßt.

Immer noch sind Sklaverei und Leibeigenschaft nicht Geschichte. Anti-Slavery International hat weltweit 12,3 Millionen Menschen registriert, die als Sklaven gehalten werden.Hier die zenrale  UN-Seite zum Thema (englisch)

Aktuell haben die Meldungen über Menschenhandel in den Flüchtlingslagern in Libyen die Diskussion erneut angeregt. Hier ein Beitrag vom Deutschlandfunk vom November 2017: Sklavenhandel in Libyen„Gott allein weiß, was wir durchgemacht haben“.

Kinderarbeit ist eine der modernen Formen von Sklaverei. Heute sind mehr als 218 Millionen Minderjährige weltweit betroffen.. UN-Genberalsekretär Ban Ki-moon zum Tagesthema hier.  In deutsch: Regionales UN-Informationszentrum Westeuropa  (nur kurz)

„Europas neue Sklaven. Um zu überleben, arbeiten Flüchtlinge in Europa unter schlimmsten Bedingungen zum Nutzen der Agrarindustrie. Gewerkschaften warnen vor moderner Sklaverei.“ Die ZEIT vom 26.10.2015

Es gibt einen Gewerkschaftsreport zum Thema Sklaven in Europa (auf englisch aus 2014): „Gangmasters Licensing Authority -Annual Report and Accounts“ , 67 Seiten

 Kampagne der ILO zum Welttag Sklaverei (International Labour Organization): „50-for-Freedom“.  Ziel sind 50 Staaten die deren Erklärung unterschreiben. Bisher (November 2017)  haben 27 Staaten ratifiziert. Deutschland ist nicht dabei. Hier die Staatenlisten.

Video: Lured by a job, trapped in forced labour!

PS: VIDEO mit Datenschutz: Erst mit Start des Videos wird eine Verbindung zu youtube erstellt!

 Kampagne 50forfreedom unter dem hashtag:


Buchtipp & Filmtipps zum Welttag Sklaverei:

Weltgeschichte der Sklaverei   … „Ein durchaus mutiges Buch“ … „Sauber recherchiert, eine Vielzahl an Quellen und Verweisen mitführend, bringt Flaig Zusammenhänge ans Licht, die bei historischen Betrachtungen oft nur am Rande gestreift werden, wenn überhaupt. So ergibt sich in mancher Hinsicht ein neues Bild über Ereignisse, die man eigentlich schon zu kennen glaubte.“ 244 Seiten aus 2011; 14,95 / 13,40. https://amzn.to/2r2MmDU

Filmtipps:

Eine kurze Geschichte der Sklaverei. „Die Geschichte der Sklaverei begann nicht erst auf den Baumwollfeldern. Sie reicht bis auf die frühesten Hochkulturen der Menschheit zurück. Schon im 7. Jahrhundert nach Christi Geburt wurde Afrika zum Epizentrum des Menschenhandels.“ Insg. 5 Folgen; 1. Folge kaufen für 9,99, alle weiteren je 2,99 EUR. Serie aus 2018. https://amzn.to/2Dy2tfj

Einer der ganz großer Kinmofilme zum Thema Sklaverei: Django Unchained. Inzwischen als DVD für 4,98 EUR erhältlich. Regie: Quentin Tarantino; Hauptdarsteller Christoph Waltz, Leonardo DiCaprio, Jamie Foxx. https://amzn.to/2Dy33tv

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.Trailer ansehenAlle Preise inkl. MwSt.


Es gibt mehrere Tage die sich dem Thema Sklaverei widmen:

20. Oktober 2018: Walk for Freedom – weltweiter Tag gegen Sklaverei

18. Oktober: Anti-Slavery Day / Europäischer Tag gegen Menschenhandel

30. Juli: Welttag gegen Menschenhandel. Ein junger Welttag zu einem uralten Thema.