18. Oktober: Anti-Slavery Day / Europäischer Tag gegen Menschenhandel

prettysleepy1 / Pixabay

Der Tag gegen Menschenhandel, aus Großbritannien kommend und 2007 von der EU beschlossen, bietet die Gelegenheit, sich die traurige Realität des lukrativen Geschäfts mit Mädchen und Frauen bewusst zu machen. Das Geschäft mit der Ware Mensch floriert. Schätzungen gehen von 2,4 Millionen Menschen aus, die weltweit pro Jahr verkauft werden. Hier die primäre internationale Seite dazu: antislaveryday.com/ . In Europa sind es etwa eine halbe Million Frauen die nach Europa „gebracht“ werden sagt menschenhandelheute.net/.

Hier einige Texte der EU zum Thema und zum Tag gegen Menschenhandel.

Die Human Trafficking Foundation (London)vergibt Anti-Sklaverei-Tagespreise, um Journalisten, Filmemacher und Rundfunkanstalten auszuzeichnen, die Fragen der modernen Sklaverei aufgeworfen haben.. 

Tag gegen Menschenhandel
Plakat ca. 1900 bis 1910. By painting by Otto Goetze, (scanned poster) [Public domain], via Wikimedia Commons Notwendige United States public domain tag. bzw. hier.

Das Europäische Parlament hat eine Infografik veröffentlicht.  Danach sind es ca. 11.000 registrierte Opfer in 2012. „95 Prozent der Opfer sexueller Ausbeutung waren Frauen und Mädchen. 70 Prozent der registrierten Opfer der Arbeitsausbeutung waren Männer. Die Mehrzahl der identifizierten Opfer sowie der mutmaßlichen Menschenhändler in der EU waren EU-Bürger.  “ Quelle

Gemeinsam gegen Menschenhandel e.V. ist ein offenes Bündnis von Organisationen und Initiativen, die sich gegen Menschenhandel einsetzen. Unsere Schwerpunkte sind: Öffentlichkeitsarbeit, Prävention, Opferhilfe und -schutz sowie Verbesserung der juristischen Rahmenbedingungen. Mehr Über uns.

Aktuelles auch über twitter:

Auf der zentralen Seite der Europäischen Justiz gibt es mehrere Materialien (Interviews, berichte, ..) zum Thema und zum Tag, hier.

Ein Problem für den Tag: (Fast)  gleichzeitig findet der populärere  Walk for Freedom“ stattfindet: 15. Oktober: Walk for Freedom – weltweiter Tag gegen Sklaverei

Buchtipps:

Menschenhandel und Zwangsprostitution: Interdisziplinäre Perspektiven zur Prävention und Intervention. „…Das Grundlagenwerk bietet erstmalig eine umfassende Phänomenbeschreibung und thematisiert neben Risikofaktoren juristische, sozioökonomische, psychologische, technische, polizeiliche und pädagogische Implikationen.“ 29,95 EUR. (erscheint im April 2020)

 

Ich war Sklavin des IS: Wie ich von Dschihadisten entführt wurde und den Albtraum meiner Gefangenschaft überlebte. „In diesem Buch erzählt Jinan fesselnd und berührend von ihrem Martyrium in der Gewalt von Männern, die behaupten, für Gott zu kämpfen. Gemeinsam mit Thierry Oberlé, einem Journalisten der renommierten französischen Tageszeitung Figaro, hat sie ihre Geschichte aufgeschrieben, um sich selbst und den vielen anderen Versklavten eine Stimme zu geben. 9,99 / gebraucht ca. 3,- EUR.


Organisierte Kriminalität Menschenhandel. Taschenbuch 20. Juli 2014. „Der Autor beleuchtet die Situation in den Rekrutierungsländern, die Anwerbungs- und Schleusungsmethoden sowie die Ausbeutung der Sexsklav(inn)en in den bundesdeutschen Rotlichtmilieus anhand kriminalistischer Erfahrung.“ 9,98 EUR. https://amzn.to/2IFgg6z

Vergleichbare Tage:

30. Juli: Welttag gegen Menschenhandel. Ein junger Welttag zu einem uralten Thema.

30. August Internationaler Tag der Verschwundenen – International Day of the Victims of Enforced Disappearances

Eine Antwort auf „18. Oktober: Anti-Slavery Day / Europäischer Tag gegen Menschenhandel“

Kommentare sind geschlossen.