25. Juni regional: Tag der Buchenwälder in Deutschland

Quel­le: pixabay — Hans

Die Bun­des­Bür­ger­Initia­ti­ve Wald­Schutz (BBIWS) rief 2019 den 25. Juni zum “Tag der Buchen­wäl­der” aus. An die­sem Tag 2011 erhiel­ten fünf deut­sche Buchen­wald­ge­bie­te die Aner­ken­nung als UNESCO-Weltnaturerbestätte. 

Hier die zen­tra­le Sei­te der Akti­on.

2022 haben Umwelt­schutz­grup­pen- und ‑orga­ni­sa­tio­nen einen “Offe­ner Brief
zum 11. Jah­res­tag des Welt­na­tur­er­bes Buchen­wäl­der in Deutsch­land
und dem Tag der Buchen­wäl­der am 25. Juni 2022” an zwei Bun­des­mi­nis­te­ri­en geschrie­ben. Dar­in for­dern sie “den Schutz­sta­tus für alte Buchen­wäl­der zu erhö­hen, eine Pfad­um­kehr der Forst­wirt­schaft zu einer natur­na­hen Wald­be­wirt­schaf­tung, sowie eine Abkehr von der Plan­ta­gen­wirt­schaft hin zu struk­tur- und arten­rei­chen Wäl­dern. Ein stren­ger Schutz des Hoch­spes­sart sowie ein Buchen-Natio­nal­park Stei­ger­wald ist über­fäl­lig!” Quel­le robin­wood.

Sonderseite Rotbuchen

Das Baum­pa­ten­pro­jekt BALDWALD hat eine Son­der­sei­te zu den Rot­bu­chen (“Baum des Jah­res” ® 2022) publi­ziert. Dort eine Lis­te der fünf deut­schen Welt­na­tur­er­be­stät­ten Buchen­wald, zudem Geschenk­tipps und Lite­ra­tur­tipps zum The­ma Buche.

Schirmherr des Tags der Buchenwälder 

ist Pro­fes­sor Hans Die­ter Knapp, der schon zu DDR-Zei­ten für einen bes­se­ren und ver­än­der­ten Natur­schutz aktiv war: “Am bis­he­ri­gen Sys­tem des Natur­schut­zes in der DDR hat­ten wir reich­lich Kri­tik geübt. In den 1970er Jah­ren hat­ten wir mit dem Zen­tra­len Fach­aus­schuss schon ein­mal einen Vor­stoß zu einem neu­en Schutz­ge­biets­sys­tem gewagt, sind damit aber abge­wie­sen wor­den.Quel­le

Die dicken und die langen Buchen

Quel­le: https://www.monumentaltrees.com/de/map/weltweit-fagussylvatica/

Wer rich­tig gro­ße Buchen sucht kann in der Daten­bank munu­men­taltrees gut fun­dig wer­den. Hier ein Aus­schnitt der Welt­kar­te zu den höchs­ten Buchen (Fagus Syl­va­ti­ca, Rot­bu­che) in Deutsch­land. Die dun­kel roten Ein­trä­ge mar­kie­ren Buchen mit einer Höhe bis zu 50 Meter. Auch nach Umfang lässt sich die­se Kar­te zusam­men­stel­len (und auch für vie­le vie­le ande­re Baum­ar­ten, welt­weit. ) Die höchs­ten Rot­bu­chen (nur wenig unter 50 Meter) in Deutsch­land (nach die­ser Daten­bank) sind die Rot­bu­chen im Gründau­er Gemein­de­wald, öst­lich der Ron­ne­burg in Gründau, Hessen.

Dicks­te Rot­bu­che (8,60 Meter Stamm­um­fang) welt­weit soll die Rot­bu­che auf den the trail to Mon­te Mar­ro­ne in Roc­chet­ta al Vol­tur­no, Moli­se, Ita­li­en sein. Höchs­te hin­ge­gen mit rund 51 Metern die Rot­bu­che in der Nähe des Pas­se­rel­le d’Hol­çar­té, Larrau, Pyré­nées-Atlan­ti­ques, Frank­reich .

Bio­lo­gi­sche Erklä­run­gen und Sys­te­ma­tik der Buchen hier bei wikipedia.

Buchenwälder:

Die als Welt­erbe dekla­rier­ten Buchen­wäl­der in Euro­pa. Aus­schnitt der Kar­te hier: Quel­le: https://www.weltnaturerbe-buchenwaelder.de/

“Einst wuch­sen sie über­all, doch heu­te zäh­len Buchen­wäl­der zu den am meis­ten bedroh­ten Lebens­räu­men. Buchen­wäl­der sind Euro­pas ursprüng­li­che Wild­nis. Die Welt­erbe­stät­te umfasst die weni­gen ver­blie­be­nen Buchen­ur­wäl­der und jahr­hun­der­te­al­te, vom Men­schen unver­än­der­te Buchen­wald­ge­bie­te in Euro­pa.” Text­quel­le

Vergangenheit und Zukunft: Buchenland Deutschland

“Wir schrei­ben das Jahr 1000 vor Chris­ti Geburt. Ganz Deutsch­land ist von Buchen­wäl­dern bedeckt. Ganz Deutsch­land? Fast! Bis auf weni­ge Aus­nah­men, dort wo es zu tro­cken oder zu nass, zu kalt oder der Boden zu sau­er ist, bis auf weni­ge Aus­nah­men bedeckt die Buche als vor­herr­schen­de Baum­art Deutschland.tzung zu neh­men.” Quel­le

Die Zukunft: Buche. “Von Natur aus ist Deutsch­land ein Buchen­land. Auf der heu­ti­gen Wald­flä­che wür­den Buchen­wäl­der 75 % und Eichen­wäl­der 17 % ein­neh­men.” Quel­le Bundeswaldinventur

Die Buche als Namensgeber der Buchenlanddeutschen

“Die Buchen­land­deut­schen oder Buko­wi­na­deut­schen waren eine deut­sche Volks­grup­pe, die ab etwa 1780 bis 1940 in der Buko­wi­na leb­te. Heu­te sind sie bis auf weni­ge Ein­zel­per­so­nen dort kaum noch ver­tre­ten. In ihrer 150-jäh­ri­gen Geschich­te waren die Buko­wi­na­deut­schen eine über­wie­gend bäu­er­li­che Bevöl­ke­rung. Im Som­mer 1940 wur­de die Buko­wi­na als Fol­ge des Hit­ler-Sta­lin-Pakts von 1939 von der Sowjet­uni­on mili­tä­risch besetzt.” Quel­le.

Ab den 1780er Jah­ren sie­del­ten u.a. vie­le Schwa­ben in den öst­li­chen Kar­par­ten­bo­gen zwi­schen Gali­ci­en und Sie­ben­bür­gen, einer Gegend mit über­wie­gend Buchen. “Das von den Deut­schen ver­wen­de­te Wort „Buchen­land“ ist eine Über­set­zung aus dem Ukrai­ni­schen und blieb bis 1940 im Gebrauch.” Quel­le

VIDEO Buchenwälder zum Tag der Buchenwälder

.. etwas dra­ma­tisch, pathe­tisch und mit tra­gen­der Musik, aber ein­drucks­vol­len Bildern

PS: VIDEO mit Daten­schutz: Erst mit Start des Vide­os wird eine Ver­bin­dung zu you­tube erstellt!

Deutungsversuche zur Buche

Mehl­au­ge / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) . GNU Lizenz bei uns hier: https://worldday.de/gnu-free-documentation-license/

“Die Buche ist einer der ursprüng­lich am wei­tes­ten ver­brei­te­ten Bäu­men in Nord­eu­ro­pa. Seit der Eisen­zeit bedeck­te sie gro­ße Flä­chen und ver­dräng­te mit ihrer gro­ßen Lebens­kraft mühe­los jede Kon­kur­renz. So steht die Buche für Stär­ke und Kraft. Doch auch mit Vita­li­tät, Weis­heit, Wis­sens­ver­mitt­lung, Klar­heit, Hei­lig­keit und Glau­ben wird sie in Ver­bin­dung gebracht. Die Buche galt auch als Sym­bol für Armut und Not, weil sie kei­ne Früch­te trägt. Die­se Deu­tung ent­stand aller­dings erst spä­ter. Bei den Kel­te und Ger­ma­nen waren die Buch­eckern als nahr­haf­te Spei­se für Mensch und Tier hoch geschätzt.” Quel­le

Die Buche als Heilpflanze

“Die jun­gen Blät­ter der Buche wer­den und wur­den im Früh­ling für Salat oder als Sup­pen­ge­mü­se genutzt. Essen­zen aus der Buche wur­den schon bei den Kel­ten zur Sei­fen­her­stel­lung ver­wen­det. Bei den Bach­blü­ten gilt Buche als leich­ter Schups für die See­le, um sich kos­mi­schen Urbil­dern zu öff­nen, damit posi­ti­ve satur­ni­sche Eigen­schaf­ten wie Weis­heit und Klar­heit nega­ti­ve Eigen­schaf­ten wie Kri­tik­sucht und Into­le­ranz erset­zen.” Quel­le

Alte Buchen finden zum Tag der Buchenwälder

Die mit einem 🛒 mar­kier­ten links sind sog. Affi­lia­te-links. Wir erhal­ten bei Kauf dar­über eine Pro­vi­si­on, der Preis ändert sich aber nicht.

🛒 Die Rei­he “Wege zu alten Bäu­men” ist ein Klas­si­ker. In müh­sa­mer Klein­ar­beit hat Hans J. Fröh­lich (2008 ver­stor­ben) alte Bäu­me in den ein­zel­nen Bun­des­län­dern kata­lo­gi­siert. Ins­ge­samt ca.3.500 alte Baum­rie­sen in Deutsch­land wur­den erfasst. Genaue Weg­be­schrei­bun­gen füh­ren zu ihnen. Ins­ge­samt gibt es 12 klei­ne Taschen­bü­cher, die meist nur gebraucht — teils zu sehr hohen Prei­sen — zu erhal­ten sind oder auch gar nicht. Hier die ama­zon-Ange­bo­te mit sehr unter­schied­li­chen Prei­sen je nach Band. Ande­re Buch-Ver­kaufs­platt­for­men sind in den Prei­sen ähnlich.

Buchtipp für Baumpaten

Buchtipp für BaumpatenBand 1 Hes­sen | Band 2 Bay­ern | Band 3 Rhein­land-Pfalz, Saar­land | Band 4 Nord­rhein-West­fa­len | Band 5 Nie­der­sach­sen | Band 6 Schles­wig-Hol­stein, Ham­burg und Bre­men | Band 7 Sach­sen-Anhalt | Band 8 Bran­den­burg | Band 9 Meck­len­burg-Vor­pom­mern | Band 10 Thü­rin­gen | Band 11 Sach­sen | Band 12 Baden-Württemberg 🛒 Tag der Buchenwälder🛒

Buchen in der Kunst

Horst Jansen´s Blaue Buchen oder als Pos­ter im Rauhreif.

Tag der Buchenwälder🛒 Tag der Buchenwälder🛒