25. Dezember: Christen feiern Weihnachten. Doch das Datum bleibt ungeklärt. Dazu regionale Feste in Pakistan, Angola und Mozambik.

Weihnachten
Foro: pixabay – geralt

Als christlicher Feiertag heißt der 25. Dezember international „Weihnachten“, üblich ist auch „Christtag“ oder „Hochfest der Geburt des Herrn“. Es ist meist ein gesetzlicher Feiertag. . Aber: “ Ebenso unsicher wie sein genauer historischer Anfang bleibt auch die Begründung der Wahl des 25. Dezembers als Datum für das Fest.“

Die Frage des Datums

ist eine über Jahrhunderte in kirchlichen / theologischen Kreisen diskutierte Frage, so z.B.: „Als kirchlicher Feiertag ist der 25. Dezember seit 336 in Rom belegt. Wie es zu diesem Datum kam, ist ungeklärt. Diskutiert wird eine Beeinflussung durch den römischen Sonnenkult: Kaiser Aurelian hatte den 25. Dezember 274 als reichsweiten Festtag für Sol Invictus festgelegt; .. Da das Geburtstagsfest des Sol Invictus .. allgemein bestens bekannt war, kann angenommen werden, dass die Übereinstimmung des Datums von christlicher Seite gewollt war. Ein unbekannter christlicher Autor aus dem 12. Jahrhundert schrieb dazu ausdrücklich: „Die Heiden pflegen nämlich am 25. Dezember das Fest des Geburtstages der Sonne zu feiern und zu ihren Ehren Lichter zu entzünden. Zu diesen Riten luden sie oft auch Christen ein. Da nun die Lehrer der Kirche sahen, dass sich viele Christen zur Teilnahme an diesen Festen verleiten ließen, beschlossen sie, fortan am selben Tag das Fest der wahren Geburt zu begehen.“ Quelle: wikipedia

„Stiller Tag

Die Feiertagsgesetze der Länder erklären den 1. Weihnachtstag zu einem stillen Tag, an dem besondere Beschränkungen gelten. Die Beschränkungen können in den einzelnen Ländern unterschiedlich festgelegt sein. So sind am 1. Weihnachtstag in Hessen ganztägig alle öffentlichen Veranstaltungen verboten, »wenn sie nicht der Würdigung der Feiertage, … dienen«. (Hessisches Feiertagsgesetz, §7.9). .. “ Quelle

Weihnachten für Atheisten:

„Ein demonstrativ entspanntes Ver hältnis zu Weihnachten hat zum Beispiel Richard Dawkins, Vordenker des neuen Atheismus. Der Biologe, dessen Buch „Der Gotteswahn“ weltweites Aufsehen erregte, ist nicht nur ein bekennender Verehrer des frommen Kirchenmusikers Johann Sebastian Bach, sondern gab auch gegenüber der BBC zu, Weihnachts lieder zu singen und kein Problem mit christlichen Traditionen zu haben.“

Sam Harris, Neurowissenschaftler, Buchautor („Das Ende des Glaubens“) und eine Art amerikanischer Dawkins, musste bei einem der letzten Weihnachtsfeste zugeben, einen Weihnachtsbaum zu Hause zu haben. Wenn auch eine eher klägliche und spärlich geschmückte Ausgabe. „Mit so einem Baum können sich sogar Atheisten anfreunden“, rechtfertigt er sich. „Alles, was wir an Weihnachten schätzen – Geschenke verteilen, den Feiertag mit der Familie begehen, den ganzen Kitsch drumherum – all das ist heute Teil einer säkularen Welt, genauso wie Thanksgiving oder Halloween.“ Quelle


Regionale Bedeutungen des 25. Dezember:

Von den verschiedenen Lichterfesten

weltweit (Übersicht hier) fällt das jüdische Chanukka auf den 25. Dezember: „Aus jüdicher Sicht beginnt am 25. Dezember auch das Lichterfest Chanukka, „ein acht Tage dauerndes, jährlich gefeiertes jüdisches Fest zum Gedenken an die Wiedereinweihung des zweiten Tempels in Jerusalem im Jahr 164 v. Chr….“ wikipedia hier.

In Pakistan

wird am 25. Dezember der Tag der Verfassung begangen. So schreiben es jedenfalls einige Quellen. Welche Verfassung damit gemeint ist bleibt uns aber unklar, denn: “ Am 23. März 1956 trat die erste Verfassung in Kraft, mit der Pakistan zum ersten sich als Islamische Republik bezeichnenden Staat wurde, die aber bereits nach zwei Jahren wieder außer Kraft gesetzt wurde. Es folgten weitere Verfassungen 1973 und 1985. Seit 1993, mit Unterbrechung von 1999 bis 2002, ist wieder die Verfassung von 1973 in Kraft. “ wikipedia

In Angola und Mozambik

wird Weihnachten am 25. Dezember (es ist dort der einzige Weihnachtstag) verbunden mit einem „Tag der Familie“ gefeiert.


Religiöse Feiertage sind nicht Bestandteil von worldday.de. Doch es gibt Ausnahmen, die uns auffielen:

28. Dezember regional: Früher für Christen das „Fest der unschuldigen Kinder“ …

9. Januar: Kein Welthema – aber einige Christen huldigen Heute einem schwarzen Jesus

24. Dezember: Kein Welttag, aber neben Jesus wird an diesem Tag auch Adam und Eva gedacht

26. Dezember: Kein Welttag aber vielerorts ein zweiter Weihnachtstag bzw. „Boxing Day“. Zudem Beginn von Kwanzaa sowie regionaler Feiertag in Slowenien und Südafrika.