28. Dezember regional: Früher für Christen das „Fest der unschuldigen Kinder“. Zudem ein besonderer Tag in Swasiland und vielleicht auch im Südsudan.

unschuldigen Kinder
Peter Paul Rubens [Public domain], via Wikimedia Commons. Die zus. amerikanische Lizenz für dieses Bild hier.

An diesem Tag der unschuldigen Kinder  stand bei christlichen Kirchen das Gedenken an die in Betlehem nach dem Bericht des Matthäus-evangeliums (2, 16) auf Geheiß von König Herodes ermordeten Kinder im Mittelpunkt.

Im Evangelischen Gottesdienstbuch ist der Tag der unschuldigen Kinder als besonderer Gedenktag der Kirche verzeichnet.  .. Das „Fest der unschuldigen Kinder“ differiert heute in den verschiedenen Konfessionen (27., 28. oder auch 1. Dezember).

“ … Dass es einen solchen Kindermord tatsächlich gegeben hat, halten Historiker heute für außerordentlich unwahrscheinlich. … Vom Matthäusevangelium abgesehen, gibt es im ganzen Neuen Testament nicht den geringsten Hinweis auf den in Rede stehenden Kindermord. Und ebenso wenig wird er in außerbiblischen Quellen erwähnt, auch nicht in den ausführlichen Darstellungen über Herodes …“ (Quelle & mehr)

Die Reformation schaffte  dieses „Fest der unschuldigen Kinder“ ab, in den meisten katholischen Gegenden Deutschlands starb er im 18. Jahrhundert aus. Allerdings hält sich bis heute in Teilen Österreichs der Brauch, Kinder an diesem Tag die Erlaubnis zu erteilen, den Erwachsenen durch Rutenschläge Glück und Gesundheit fürs kommende Jahr zu wünschen;…  Im Jahr 689/90 wurde das Festum puerorum auf dem 6. Konzil von Konstantinopel verboten, weil sich dieses Fest der Kinder mit einem „Narrenfest“ verbunden hatte, das möglicherweise in der Tradition orientalischer Narrenkönige, römischer Saturnalien und eventuell auch keltischer Tiervermummung stand.  .. In Spanien und Teilen Lateinamerikas hat er sich dagegen bis heute gehalten. Dort ist der Día de los Santos Inocentes der Anlass, seine Mitmenschen zu veräppeln, wie man es in Deutschland, Frankreich, Italien und in den angelsächsischen Ländern am 1. April zu tun pflegt. (Quelle: wikipedia)


Der „Kindermord“ der unschuldigen Kinder an derWand:

Das wohl bekannteste Gemälde zum Tag, von Rubens. Hier als Kunstdruck bis max. 100 x 65 cm für tund 58,- EUR. Kleinere Formate günstiger. https://amzn.to/2QgS5yD . Es gibt auch noch einen Posterdruck eines Gemäldes von Guido Reni zum Thema Kindermord, hier: https://amzn.to/34ZH0aB

Puzzle mit 1000 Teilen für 29,69 EUR hier: https://amzn.to/2Srd8AX . Hier das Gemälde selbst. Je nach Größe zwischen 90 und 230 EUR, mit Rahmen:


Regionale Bedeutung des 28. Dezember:

Für den Südsudan
wird in einigen Quellen der 28. Dezember als „Tag der Republik“ betitelt; belastbare Quellen dafür haben wir nicht gefunden.

In Swasiland
(offiziell Königreich Eswatini, ein kleiner, monarchisch regierter Binnenstaat im südlichen Afrika) ist der 28. Dezember der Incwala Tag, ein traditionelles Ritual zum Lobe des Königs. “ Sie beginnt an einem von einheimischen Astronomen festgelegten Tag im Dezember und dauert acht Wochen. Die Zeremonien haben den Zweck, den Segen der Ahnen zu erhalten, die Rolle des Königshauses zu stärken und die beginnende Erntezeit anzuzeigen…“ wikipedia
Das Drama: „Die Rate der HIV-Infizierten ist die höchste der Welt. .. Das Kinderhilfswerk schätzt die Zahl der Aidswaisen auf rund 100.000. Die Rechte der Frau sind in vielen Bereichen stark beschnitten. … Gesellschaftliche Diskriminierung von sowohl ethnischen als auch sexuellen Minderheiten sind nach wie vor weit verbreitet. Homosexualität unter Männern wird explizit kriminalisiert und als Straftat mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft.“


Buchtipp zum Swasiland:

Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen, Taschenbuch vom 22. Juli 2016, „Swasiland, der zweitkleinste Staat Afrikas und das Land mit der höchsten Aidsrate der Welt. Kaum ein Haushalt, in dem die Eltern noch leben. Wie bei Thulani. Er spricht manchmal nachts mit seiner Mutter, die neben der Hütte begraben ist. .. Die Autorin kennt die Kinder und Schicksale, von denen sie erzählt. Seit acht Jahren unterstützt sie Hilfsprojekte in Swasiland. „Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen“ erhielt den Jahres-LUCHS 2013 von ZEIT und Radio Bremen. 7,99 / gebraucht aktuell 2,88 EUR.

https://amzn.to/2sLGY8P

Welttage für Kinder: