20. Januar regional: Tag der Trauer in Aserbaidschan & Tag der Helden auf Capo Verde.

Tag der Trauer
Foto: pixabay / ChingizKhalafov

Tag der Trauer in Aserbaidschan

„Damals, vor 25 Jahren (Anm.: gemeint ist 1990), gingen viele Aserbaidschaner auf die Straße und kämpften für die Unabhängigkeit ihres Landes. Die sowjetische Regierung schreckte nicht davor zurück, auf die für die Freiheit ihres Landes demonstrierenden Menschen schießen zu lassen.

Am 19. Januar 1990 wurde in Baku um 20.30 Uhr plötzlich die Radio- und Fernsehstation gesprengt. Es brach ein Chaos aus. Der Ausnahmezustand wurde verhängt. Die Armee stürmte von allen Seiten mit Panzern und  schwerer Bewaffnung in die Stadt. Unbewaffnete Bürger standen dem Militär gegenüber. Weit über 100 Menschen kamen dabei ums Leben. Sie gerieten unter die einrollenden Panzer oder verloren ihr Leben. … Durch den „Schwarzen Januar“ wurde der Grundstein für die Unabhängigkeit der Republik Aserbaidschan gelegt. Er ist so etwas wie die Wiedergeburt Aserbaidschans, die ultimative Geburtsstunde des unabhängigen Aserbaidschans. “ Quelle

Tipp zum Tag der Trauer in Aserbaidschan: Ein Reisebuch, Tee, Musik und ein T-ashirt zur Freiheit Bergkarabachs

PS: Produktlinks / Affiliate-links sind durch einen Einkaufswagen 🛒gekennzeichnet

Auf Cabo Verde

Cape Verde Islands from Terra Satellite (Pixel size: 250 m); NASA, Public domain, via Wikimedia Commons. Quelle

(Staat vor der Nordwestküste Afrikas) wird am 20. Januar der Tag der Helden „Dia dos Heróis Nacionais“ gefeiert. Hintergrund ist ein Attentat: „Am 20. Januar 1973 wurde Cabral in seinem Hauptquartier in Conakry erschossen. “ Er war Vorsitzender der Partido Africano para a Independência da Guiné e Cabo Verde (PAIGC, (Afrikanische Partei für die Unabhängigkeit von Guinea und Kap Verde), die bei den ersten Wahlen nach der Kolonialmacht Portugal alles Sitze errang. „Wenige Monate später erklärte die PAIGC einseitig die Unabhängigkeit von Portugal durch Guinea-Bissau und Kap Verde als gemeinsamer Staat.“ wikipedia

Regionale Tage auch hier:

5. April: Kein Welttag – aber in einigen Regionen der Walk To Work Day, z.B. Australien, San Fransisco, ..

27. Mai regional: Feiern in Australien, Nigeria und ein ungewöhnlicher Muttertag in Bolivien

12. Juli: Kein Welttag aber ein besondere Tag in den USA, Armenien, der Ukraine, Nordirland, Labrador, Neufundland sowie in São Tomé und Príncipe