17. Oktober: Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut / International Day for the Eradication of Poverty / IDEP

Pixabay — Frantisek_Krejci

Der Tag zur Besei­ti­gung der Armut, im eng­li­schen kurz IDEP, wur­de 1992 von den Ver­ein­ten Natio­nen pro­kla­miert und wird seit 1993 began­gen. Er erin­nert an den 17. Okto­ber 1987, als sich in Paris Men­schen auf Initia­ti­ve der „Inter­na­tio­na­len Bewe­gung der ATD (Aide à Tou­te Détres­se) Vier­te Welt“ ver­sam­mel­ten. Für 2022 ist das The­ma: Wür­de für alle in der Praxis


Die UN schreibt zum Tag 2022:

“Mit der Ver­pflich­tung, die Armut zu been­den, den Pla­ne­ten zu schüt­zen und dafür zu sor­gen, dass alle Men­schen über­all in Frie­den und Wohl­stand leben kön­nen, hat die Agen­da 2030 erneut das glei­che Ver­spre­chen gege­ben, das in der All­ge­mei­nen Erklä­rung der Men­schen­rech­te ent­hal­ten ist. Die aktu­el­le Rea­li­tät zeigt jedoch, dass noch immer 1,3 Mil­li­ar­den Men­schen in mul­ti­di­men­sio­na­ler Armut leben, fast die Hälf­te davon Kin­der und Jugend­li­che.” Quel­le, eng­lisch

Wer ist arm?

“Men­schen, die weni­ger als 1,90 US-Dol­lar am Tag zur Ver­fü­gung haben, wer­den von der Welt­bank als extrem arm defi­niert. Die­ses weni­ge Geld reicht nicht, um Grund­be­dürf­nis­se wie Hun­ger zu befrie­di­gen.” Quel­le: Deutsch­land hilft. Und: “Armut wird oft von Genera­ti­on zu Genera­ti­on weitergegeben …”

hashtag #EndPoverty

Die Online-Gemein­schaft wird gebe­ten, #End­Po­ver­ty zu nut­zen, um Bot­schaf­ten über den Inter­na­tio­na­len Tag für die Besei­ti­gung der Armut über sozia­le Medi­en aus­zu­tau­schen. Aktu­el­le Mel­dun­gen mit mit #End­Po­ver­ty hier bei twit­ter. Der hash­tag #IDEP scheint kaum noch in Benutzung.

Und in Deutschland?

Quel­le: pixabay — vinsky2002

Die Akti­on Deutsch­land hilft (Schirm­herr Ex-Bun­des­prä­si­dent Horst Köh­ler) hat eine Extra­sei­te zum Tag ver­öf­fent­licht, indem sie auch gra­fisch den Kreis­lauf der Armut the­ma­ti­siert.

Die Tafel e.V. popu­la­ri­siert den UN schein­bar nicht (mehr). Zu den eige­nen Taten schreibt sie: “Pro Jahr ret­ten wir rund 265.000 Ton­nen Lebens­mit­tel, die wir an über 1,6 Mil­lio­nen Men­schen wei­ter­ge­ben. Ehren­amt­lich, mit viel Herz und Spaß.” Die Tafel e.BV. hat auf twit­ter rund 3.300 fol­lower, auf face­book sind es rund 16.000. Es gibt einen jähr­li­chen Tafel-Tag, die­ser liegt in 2022 auf dem 1. Okto­ber. Mot­to: “gemein­sam Soli­da­ri­tät leben”. Mehr dazu hier

In Europa:

Foto: pixabay — Myriams-Fotos

“Danach waren 2015 waren etwa 23,7 Pro­zent der Bevöl­ke­rung in der EU von Armut oder sozia­ler Aus­gren­zung bedroht. In drei Mit­glied­staa­ten war mehr als ein Drit­tel der Bevöl­ke­rung von Armut oder sozia­ler Aus­gren­zung bedroht: in Bul­ga­ri­en (41,3 Pro­zent), Rumä­ni­en (37,3 Pro­zent) und Grie­chen­land (35,7 Pro­zent). … Die Ver­rin­ge­rung der Anzahl der Per­so­nen in der EU, die von Armut oder sozia­ler Aus­gren­zung bedroht sind, ist eines der Kern­zie­le der Stra­te­gie Euro­pa 2020. 1,25 US-Dol­lar pro Tag zur Ver­fü­gung haben.” Quel­le

Vierte Welt

Am wenigs­ten ent­wi­ckel­te Län­der (WEL; eng­lisch Least Deve­lo­ped Coun­tries (LDC)) ist ein von den Ver­ein­ten Natio­nen defi­nier­ter sozi­al­öko­no­mi­scher Sta­tus, den eine Grup­pe von 47 beson­ders armen Län­dern über­all in der Welt besitzt. Die­se am wenigs­ten ent­wi­ckel­ten Län­der der Welt wer­den auch als „Vier­te Welt“ bezeich­net. .. Bis 1990 wur­den als aus­schlag­ge­ben­de Kri­te­ri­en für die Ein­stu­fung als WEL das Pro-Kopf-Ein­kom­men, der Anteil der Indus­trie am Brut­to­in­lands­pro­dukt (BIP) und die Alpha­be­ti­sie­rungs­ra­te her­an­ge­zo­gen.” Quel­le wiki­pe­dia. Dort auch die aktu­el­le Län­der­lis­te. Und: Inzwi­schen ist die Ein­stu­fung der Län­der kom­pli­zier­ter gewor­den. Details in der Textquelle.

Tipps zum Tag gegen Armut

Die mit einem 🛒 mar­kier­ten links sind sog. Affi­lia­te-links. Wir erhal­ten bei Kauf dar­über eine Pro­vi­si­on, der Preis ändert sich aber nicht.

Die unters­te Mil­li­ar­de: War­um die ärms­ten Län­der schei­tern und was man dage­gen tun kann Gebun­de­nes Buch – 15. Febru­ar 2008. “Das letz­te Sechs­tel sind jene fünf­zig Län­der, die in der Fal­le sit­zen. Hier leben die ärms­ten Men­schen der Erde – die unters­te Mil­li­ar­de. Ihre Lebens­er­war­tung ist auf 50 Jah­re gesun­ken, jedes sieb­te Kind stirbt vor dem 5. Lebens­jahr. Die Öko­no­mien die­ser Län­der befin­den sich seit den 90er Jah­ren im frei­en Fall.” 9,90 / gebraucht 5,90 EUR.


Film­tipp: Ein Tag wie jeder ande­re im Leben des fünf­jäh­ri­gen Saroo: Auf dem Bahn­hof der indi­schen Klein­stadt, in der sein Bru­der ihn für eini­ge Stun­den zurück­ge­las­sen hat, sucht er nach Mün­zen und Essens­res­ten. Vor Erschöp­fung schläft er schließ­lich in einem hal­ten­den Zug ein und fin­det sich nach einer trau­ma­ti­schen Zug­fahrt am ande­ren Ende des Kon­ti­nents in Kal­kut­ta wie­der. Auf sich allein gestellt irrt… 9,99 EUR: https://amzn.to/2B6Jtn4 🛒

Tage, die uns dazu auch einfielen:

15. Okto­ber: Inter­na­tio­nal Day of Rural Women – Tag der Landfrauen

Sep­tem­ber regio­nal: Akti­on Tag­werk: Dein Tag für Afrika

5. Sep­tem­ber: Inter­na­tio­nal Day of Cha­ri­ty der UN / Tag der Nächstenliebe