12. September 2021: (Katholischer) Welttag der sozialen Kommunikationsmittel / Mediensonntag der katholischen Kirche

sas­int / Pixabay

Immer am zwei­ten Sonn­tag im Sep­tem­ber. 2021 mit dem Mot­to: “»Komm und sieh« (Joh 1,46). Kom­mu­ni­zie­ren, indem man den Men­schen begeg­net, wo und wie sie sind.

Es ist ein Tag der Katho­li­schen Kir­che. Es ist der ein­zi­ge Welt­tag, der vom II. Vati­ka­ni­schen Kon­zil mit dem Schrei­ben „Inter miri­fi­ca“ (4. Dezem­ber 1963) ein­ge­rich­tet wor­den ist. In Deutsch­land erst­mals 1967 ver­an­stal­tet. Die Kon­zils­vä­ter erhoff­ten sich von der Ein­füh­rung eines sol­chen „Welt­tags“ die Mög­lich­keit, dem Apos­to­lat der Kir­che in der Öffent­lich­keit die ideel­le und mate­ri­el­le Unter­stüt­zung der Gläu­bi­gen zu sichern und ihm damit auch mehr Nach­druck zu ver­lei­hen.” (Text­quel­le)

Offi­zi­ell — so  Wiki­pe­dia — fin­det der Welt­tag der sozia­len Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel “sechs Wochen nach Oster­sonn­tag bzw. drei Tage nach Chris­ti Him­mel­fahrt” statt (wiki­pe­dia). In Deutsch­land wird er aber am 2. Sonn­tag im Sep­tem­ber zele­briert. Wie­so ist uns unklar.

BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS ZUM 55. WELTTAG DER
SOZIALEN KOMMUNIKATIONSMITTEL
, 2021

Der Papst / Vati­kan schreibt in sei­ner Bot­schaft 2021 dazu: “Ich möch­te daher die dies­jäh­ri­ge Bot­schaft dem Auf­ruf “komm und sieh” wid­men, als Anre­gung für jede kom­mu­ni­ka­ti­ve Aus­drucks­form, die klar und ehr­lich sein will: in der Redak­ti­on einer Zei­tung eben­so wie in der Welt des Inter­nets, in der all­täg­li­chen Ver­kün­di­gung der Kir­che wie in der poli­ti­schen oder gesell­schaft­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­on. “Komm und sieh” ist die Art und Wei­se, auf die der christ­li­che Glau­be mit­ge­teilt wird, begin­nend bei jenen ers­ten Begeg­nun­gen an den Ufern des Jor­dan und des Sees Gen­nesa­ret. ” Gesamt­text hier

pixabay ‑Swee­taho­lic

Radio Vati­kan schreibt dazu: “„Kon­struk­ti­ve Kom­mu­ni­ka­ti­on“ statt „Fake-News“, gute Nach­rich­ten statt Sen­sa­ti­ons­gier – mit die­sem Appell hat sich der deut­sche „Medi­en­bi­schof“ Geb­hard Fürst an alle Medi­en­schaf­fen­den und Medi­en­nut­zer gewandt. Gera­de in Zei­ten von „Fake-News“ und „alter­na­ti­ven Fak­ten“ sei es wich­tig, Hoff­nung und Zuver­sicht zu ver­brei­ten, schreibt Bischof Fürst anläss­lich des Medi­en­sonn­tags am 10. Sep­tem­ber.

Drei Buchtipps zum Mediensonntag

Die mit einem 🛒 mar­kier­ten links sind sog. Affi­lia­te-links. Wir erhal­ten bei Kauf dar­über eine Pro­vi­si­on, der Preis ändert sich aber nicht.

🛒 🛒 🛒

Kommunkation auch hier ein Thema:

16. Juni 2018: Welt­wei­ter Kids Day im Amateurfunk

17. Mai: Welt­fern­mel­de­tag – Welt­tag der Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft – World Telecom­mu­ni­ca­ti­on and Infor­ma­ti­on Socie­ty Day