21. November: Welttag des Fernsehens / World Television Day

Bild von Alex­an­der Antro­pov auf Pixabay

Den jähr­li­chen Welt­tag des Fern­se­hens — gibt es seit 1996 — soll­te ent­spre­chend des Wil­lens der UNO jede Sen­de­an­stalt nut­zen „um über glo­ba­le The­men wie Frie­den, Sicher­heit, Sozi­al­ent­wick­lung und die Erwei­te­rung des kul­tu­rel­len Aus­tau­sches zu berich­ten, .… “.  Der Tag soll  an das ers­te Welt­fern­seh­fo­rum der UNO im Jahr 1996 erin­nern, wird aber Heu­te kaum noch gelebt.

In der dama­li­gen Reso­lu­ti­on ruft die UN alle Mit­glieds­staa­ten dazu auf: „…den Welt­tag des Fern­se­hens zu bege­hen, indem sie den welt­wei­ten Aus­tausch von Fern­seh­pro­gram­men för­dern, die sich unter ande­rem schwer­punkt­mä­ßig mit Fra­gen wie Frie­den, Sicher­heit, wirt­schaft­li­che und sozia­le Ent­wick­lung und För­de­rung des Kul­tur­aus­tauschs befas­sen; … “. Hier die offi­zi­el­le UN Sei­te zum Tag (in englisch)

Was auffällt:

Die eigent­lich zen­tra­le Sei­te worldtelevisionday.tv ist Heu­te Teil einer kom­mer­zi­el­len Anbie­ters zur Opti­mie­rung des eige­nen Insta­gram-Kanals.

Außer­halb der UN wird die­ser Tag kaum bemerkt; es gibt schein­bar kei­ne Akteu­re. Nur in vie­len Kalen­dern wird er gern gelis­tet. Auch twit­ter wird/ wur­de für die­sen Tag genutzt: #worldtvday-Tweets . Die letz­ten tweeds jedoch aus 2019.

UN Web TV ist der Fern­seh­sen­der der Ver­ein­ten Natio­nen für öffent­li­che Ange­le­gen­hei­ten. Es über­trägt live und in Form von Auf­zeich­nun­gen Sit­zun­gen ver­schie­de­ner UN-Orga­ni­sa­tio­nen aus der gan­zen Welt, ein­schließ­lich der Gene­ral­ver­samm­lung und des Sicher­heits­rats. Es ist Teil der Nach­rich­ten- und Medi­en­ab­tei­lung der Abtei­lung für glo­ba­le Kom­mu­ni­ka­ti­on der Ver­ein­ten Natio­nen. Hier ist das UN WEb TV zu sehen mit einem 24 Stun­den Preo­gramm (in englisch)

Die UN hat einen aktuellen Spot zum Welttag des Fernsehens erstellt:

PS: VIDEO mit Daten­schutz: Erst mit Start des Vide­os wird eine Ver­bin­dung zu you­tube erstellt!

Die ARD dazu:

“In den letz­ten Jah­ren wird immer häu­fi­ger spe­ku­liert, ob das Fern­se­hen ein aus­ster­ben­des Medi­um ist und das Inter­net bald die Ober­hand gewinnt. Noch spre­chen die Zah­len dage­gen. Allein in 2015 lag die durch­schnitt­li­che täg­li­che Fern­seh­nut­zung der ab 14-jäh­ri­gen bei 223 Minu­ten, … ” http://www.ard-digital.de/meldungen .  Aber: “Mehr als 50 Pro­zent aller Bun­des­bür­ger nutz­ten bereits Strea­ming-Ange­bo­te für Fil­me und Seri­en im Netz. So der Ver­band der deut­schen Inter­net­wirt­schaft eco. Auf­wen­di­ge und popu­lä­re Eigen­pro­duk­tio­nen der Strea­ming-Anbie­ter wie etwa “House of Cards” von Net­flix wür­den mit gro­ßem Erfolg das bis­he­ri­ge Seri­en­mo­no­pol klas­si­scher TV-Sen­der unter­gra­ben.” https://www.teltarif.de/..

Fernsehen optimieren: Hintergrundlicht und TV-Soundbar

Die mit einem 🛒mar­kier­ten Fotos sind soge­nann­te Affi­lia­te-Links. Bei Kauf dar­über erhal­ten wir eine klei­ne Pro­vi­si­on, der Preis ändert sich aber nicht. 

🛒 🛒

Erstaun­li­cher­wei­se gibt es nur wenig öffent­li­che Fernsekritik:

🛒 🛒 🛒

21. Novem­ber: No Music Day ?

Der bri­ti­sche Künst­ler Bill Drum­mond rief 2005 den NO MUSIC DAY ins Leben, “um Men­schen zum Nach­den­ken über ihr Ver­hält­nis zur Kunst­form Musik anzu­re­gen und sich bewusst zu machen, wie all­ge­gen­wär­tig die Musik inzwi­schen ist. In den ers­ten fünf Jah­ren (2005–2009) gab es im Rah­men eines soge­nann­ten Fünf­jah­res­pla­nes ver­schie­de­ne Aktio­nen … Seit 2010 kann jeder über­all „sei­nen“ No Music Day bege­hen … Vie­le neh­men die­se Mög­lich­keit wahr und berich­ten dar­über, dass Musik inzwi­schen für sie eine Art Wei­ßes Rau­schen – ein Pro­dukt – gewor­den sei. ..” (wiki­pe­dia).
Die home­page dazu ist auf dem Stand von 2009.

Aktu­el­les Buch zu den Aktio­nen von Bill Drum­mond, 2015 (ver­linkt mit amazon)