26. Juni: UN-Tag für Folteropfer – International Day in Support of Victims of Torture

geralt / Pixabay

Von der UN wurde 1997 der Tag für Folteropfer beschlossen: “…mit dem Ziel der vollständigen Beseitigung der Folter und der wirksamen Anwendung des Übereinkommens gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe124, die am 26. Juni 1987 in Kraft getreten ist…”.  Quelle: UN-Resolution in deutsch hier.

UN-Seite auf englisch zum Tag hier.

In Deutschland werden zwei Instituionen zum Tag aktiv gelistet: In Berlin: Treatment Center for Torture Victims (bzfo, besser bekannt unbter “Zentrum Überleben”) und: Medical Care Service for Refugees Bochum (MFH Bochum, “Medizinische Flüchtlingshilfe”)

Tag für Folteropfer
By No machine-readable author provided. Triddle assumed (based on copyright claims). [Public domain], via Wikimedia Commons
Weltweit und ganzjährig zu diesem Thema arbeitet das   “International Rehabilitation Council for Torture Victims, kurz  IRCT.  Der UN-Tag für Folteropfer wird aber dort nicht besonders beworben. Auch nicht bei den Mitgliedern des IRCT in Deutschland:
BZFO – Berlin Center for the Treatment of Torture Victims www.bzfo.de
Exilio – Exilio Hilfe für Flüchtlinge und Folterüberlebende e.V. www.exilio.de
MFH – Medical Care Service for Refugees Bochum www.mfh-bochum.de

Eine Weltkarte und Listung der Organisationen beim IRCT  steht hier. “With more than 150 member centres, in over 70 countries, we are the largest membership-based civil society organisation to work in the field of torture rehabilitation.”

Eine Weltkarte mit den Veranstaltungen zum Tag, leider nur aus 2016 und ohne deutsche Beteiligung des “IRCT findet sich hier.  (IRCT = International Rehabilitation Council for Torture Victims, Europasitz in Kopenhagen)

Das IRCT pflegt einen aktiven twitter-Kanal: https://twitter.com/irct, aber: Einen eigenen hashtag hat die Kampagne scheinbar nicht gebildet. Der naheliegende deutsche hastag #Folter ist leider vielfach umgangssprachlich ungenau genutzt; der hashtag #stopfolter wird (bzw. wurde; letzte Nutzung aktuell aus 2016) generell, über den Tag hinaus genutzt.

Deutschland: Einige Organisationen werfen der Bundesregierung vor: “ Die Bundesregierung kann keine flächendeckende psychosoziale Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen und Folteropfern gewährleisten, kritisieren BAfF und medico international. Aufruf aus 2016 hier.

Buchtipps zum Tag für Folteropfer

Traum(a) Migration: Aktuelle Konzepte zur Therapie traumatisierter Flüchtlinge und Folteropfer (Therapie & Beratung). “Für das vorliegende Buch haben namhafte Experten wissenswerte Hintergrundinformationen, neuste transkulturelle Behandlungskonzepte und prägnante klinische Fallbeispiele zusammengestellt und analysiert. Ergänzt wird der Band durch die Vorstellung der überarbeiteten Standards zur Begutachtung psychisch-reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren, die von der Deutschen Ärztekammer übernommen wurden.” 29,90 / gebr. 25,90. https://amzn.to/2MweuFl

 

Flüchtiges Glück.: Warum Deutschland kein guter Ort für Folteropfer ist . “Ist Deutschland ein guter Zufluchtsort?” fragt Ferdinand Haenel, Facharzt im Berliner Behandlungszentrum für Folteropfer, in seinem Kursbuch-Beitrag und erzählt die Geschichte des Herrn F. Herr F ist einer von vielen traumatisierten Flüchtlingen, die eine psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung benötigen, …” Nur im Kindle-Format für 1,49 EUR. https://amzn.to/2Myy03V


Es gibt eine Reihe von Welttagen die sich speziellen Opfergruppen widmen, z.B.:

4. Juni: UN-Internationaler Tag der Kinder die unschuldig zu Aggressionsopfer geworden sind

29. April: Gedenktag für die Opfer chemischer Waffen – UN Day of Remembrance for all Victims of Chemical Warfare

12. Juni: Welttag gegen Kinderarbeit / World Day Against Child Labour / #WDACL


 

Werbung: