26. Juni: Weltdrogentag / internationaler Tag gegen Drogenmißbrauch und illegalen Drogenhandel / International Day against Drug Abuse and Illicit Trafficking

pixel2013 / Pixabay

Der Weltdrogentag wurde auf der Vollversammlung der Vereinten Nationen 1987 ausgerufen. Dieser Tag soll als Erinnerung an die Ziele der Mitgliedstaaten erinnern, eine internationale Gesellschaft ohne Drogenmissbrauch zu erschaffen. >>http://www.weltdrogentag.eu/drogen/26-juni

„Das Motto lautet „Drogenkontrolle kontrolliert MEIN LEBEN! Dein Leben. Dein Umfeld. Dein Platz für Drogen.“ Dieser Slogan gilt für drei Jahre und widmet sich jedes Jahr jeweils einem der folgenden Themen: Drogenmissbrauch, Drogenproduktion und Kultivierung sowie das Illegalisieren des Drogenhandels.“Quelle http://www.weltdrogentag.eu/..

(Diese europäische Seite Weltdrogentag.eu wird von der „Aktionsgruppe Weltdrogentag“ in Berlin publiziert, einer Einrichtung der UNDOC (United Nation Office on Drugs and Crime).

Zwar scheint dem Weltdrogenbericht folgend der Drogenkonsum stabil – aber: „Weltweiter Opiumanbau auf einem Hoch seit den späten 1930er Jahren…“ . Und: „Während die Daten zeigen, dass der Konsum von Opiaten (Heroin und Opium) auf globaler Ebene stabil blieb und der Kokainkonsum überall zurück ging, stieg der Konsum von Cannabis und der nichtmedizinische Gebrauch von pharmazeutischen Opioiden weiter an.“ Quelle & mehr hier.

Weltdrogentag
Image:Pyschoactive Drugs.jpg from English Wikipedia, originally uploaded by Octavio L or Thoric.. Für den Autor, siehe [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons
 Englischsprachig: „Number of drug dependent adults up for first time in six years, now at 29 million: UNODC World Drug Report 2016″: mehr hier

UNDOC hat eine weltweite, interaktive Drogenkarte erstellen lassen. Schaltet man diese z.B. auf Ecstacy oder Opium werden auch europäische Hochburgen gut sichtbar.

Details zur Canabis-Rechtslage hier beim Deutschen Hanfverband.

Tages-Aktuelles aus Deutschland über twitter:

Auch ein Thema am Weltdrogentag? „Hanf als Arzneimittel (Medizinalhanf):

Medical-marijuana-sign

von Original uncropped image from Laurie Avocado (Cropped version of [1]) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons
Gut dokumentiert und nachgewiesen ist die Wirksamkeit des Cannabis in der Schmerztherapie, bei multipler Sklerose, Übelkeit, Erbrechen und Kachexie. “ (mehr dazu hier bei wikipedia)

Details zum Thema Schmerzmittel Cannabis hier: „Schmerzmittel Cannabis -Therapiealternative für Schwerkranke“, 3sat-Beitrag

Buchtipps zum Weltdrogentag

Shore, Stein, Papier: Mein Leben zwischen Heroin und Haft Taschenbuch – 4. Oktober 2016. „Nach der Geburt seiner Tochter und verschiedenen Entzugsprogrammen ist $ick heute clean. In der erfolgreichen YouTube-Serie Shore, Stein, Papier redete er sich alles von der Seele, für seine ehrliche und authentische Erzählweise wurde er beim Grimme Online Award 2015 mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. In diesem Buch erzählt er seine Geschichte – unverblümt und ohne erhobenen Zeigefinger.“ TB, 14,99 / gebraucht ~10,- EUR.

Der totale Rausch: Drogen im Dritten Reich „Über Drogen im Dritten Reich ist bislang wenig bekannt. Norman Ohler geht den Tätern von damals buchstäblich unter die Haut und schaut direkt in ihre Blutbahnen hinein. Arisch rein ging es darin nicht zu, sondern chemisch deutsch – und ziemlich toxisch. Wo die Ideologie für Fanatismus und »Endsieg« nicht mehr ausreichte, wurde hemmungslos nachgeholfen,.. »Der totale Rausch« wurde von dem bedeutenden Historiker Hans Mommsen begleitet, der das Nachwort beisteuert. Sein Fazit: »Dieses Buch ändert das Gesamtbild.« 19,99 / gebr. 15,90. Vom September 2015

Melzer’s legendäres Haschisch-Kochbuch. „Erste Neuauflage des Klassikers und Standardwerkes, das mehrmals im Raubdruck nachgedruckt wurde“. Erschienen am 1. Mai 2016; 22,- Euro.

Drogen & Sucht: Ein Handbuch über alles, was Sie wissen müssen. „Er informiert den Leser nicht nur über bekannte Stoffe wie Alkohol und Cannabis, sondern greift auch modische Strömungen wie das Shisharauchen auf. Außerdem wird auf die aktuellen Auswüchse Internet-Pornographie und Internet-Sexsucht eingegangen.“ aus 2014; 16,95 / gebr. 10,50 Euro.


 

Werbung: