Reisen und Krypto nutzen: Welche Länder nutzen Kryptowährungen am häufigsten als Zahlungsmittel

Das Interesse ist ungebrochen: Nicht nur Spekulanten befassen sich mit Kryptowährungen, sondern auch Unternehmer sowie Privatpersonen, die eine Alternative zu Fiatgeld suchen. Während der Deutsche noch kritisch ist, wenn es um das Thema Kryptowährungen geht, gibt es bereits einige Länder, in denen Bitcoin und Co. schon in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind.

Der Hype reißt nicht ab: Das Interesse ist so groß wie noch nie zuvor

Wer sich vor ein paar Jahren mit Kryptowährungen befasst hat, hätte wohl nicht für möglich gehalten, was alles kommen wird: Waren Bitcoin und Co. zu Beginn noch unscheinbar und wurden belächelt, so sind sie heute in vielen Ländern bereits akzeptierte Zahlungsmethoden.

Alleine im Jahr 2021 stieg die weltweite Krypto-Akzeptanz um 880 Prozent. Die größte Krypto-Akzeptanz findet sich in asiatischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Ländern.

Auf den Peer to Peer-Marktplätzen sind es vor allem Menschen aus den Schwellenländern, die besonders aktiv sind. Hier handeln die Nutzer direkt untereinander bzw. miteinander. In den Industrieländern sind es vor allem institutionelle Trader, die dafür sorgen, dass die Krypto-Aktivitäten nach oben gehen. 

Besonders starke Aktivitäten können auf Peer to Peer-Marktplätzen in Afrika sowie Asien beobachtet werden. Die Mehrzahl der Überweisungen liegt deutlich unter 10.000 US Dollar.

In Europa führen die Schweiz und Großbritannien

Genau wie der Dollar funktionieren viele Kryptowährungen auf globaler Ebene und erleichtern die Inanspruchnahme von Dienstleistungen und den Kauf von Waren. Viele Verbraucher sehen Kryptowährungen auch als bestes Mittel, um sich besser finanziell eingliedern zu können. Das trifft vor allem in unterversorgten Bevölkerungsgruppen zu. So wurde in El Salvador sogar der Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt, um die schwache Landeswährung zu entlasten.

Siehe auch  Dubai: Ein faszinierendes Reiseziel der Superlative

In Europa sind es die Schweiz und Großbritannien, in denen Kryptowährungen ganz vorne mit dabei sind. Gewinne auf Bitcoin und Co. sind in der Schweiz sogar steuerfrei, weil es sich um bewegliches Privatvermögen handelt. Bei Krypto-Adoptionen sind es englischsprachige Länder, die ganz vorne mit dabei sind. Dazu gehören Australien, Großbritannien und die USA.

Das sind die neuen Spitzenreiter

Indien, Pakistan sowie Vietnam gehören zu den Spitzenreitern der aufstrebenden Länder, die vermehrt auf Kryptowährungen setzen. Die Bevölkerung in jenen Ländern hat eine völlig andere Einstellung, wenn es um den Besitz der digitalen Münzen geht. So sehen sie die Kryptowährungen vorwiegend als Instrument zum Sparen, verwenden aber auch Kryptowährungen, wenn es darum geht, geschäftliche Transaktionen zu tätigen oder Überweisungen durchzuführen. Einige Kryptobörsen haben auf den Philippinen bereits Lizenzen, damit sie als Überweisungsunternehmen agieren dürfen.

In Osteuropa sehen viele Verbraucher Kryptowährungen als Möglichkeit an, um Finanzinstitute umgehen zu können – hier dreht sich alles um die Steuerhinterziehung.

Traden mit Bitcoin und Co.

Wer plant, mit Bitcoin zu traden, ist gut beraten, sich im Vorfeld einen Überblick zu verschaffen, welche Broker das Geschäft mit Kryptowährungen anbieten. Die besten Broker für den Kauf von neuen Krypto Coins im Vergleich sollten jedoch verschiedene Voraussetzungen erfüllen: Sie müssen seriös sein, eine breite Vielfalt an Kryptowährungen bieten und zudem benutzerorientiert arbeiten. Bevor eine Entscheidung getroffen wird, über welchen Broker der Trader aktiv wird, sollte sich dieser natürlich auch die Frage stellen, welche Erwartungen hat er an den Broker?

Wichtig ist, nur frei zur Verfügung stehendes Geld zu investieren. Letztlich ist der Kryptomarkt extrem volatil. Das heißt, es kann immer wieder nach oben, aber auch nach unten gehen. Prognosen sind zudem keine Gewinngarantie. Das heißt, wer mit Bitcoin und Co. spekuliert, muss achtsam sein.

Siehe auch  Urlaubsreif? 5 Tipps für bessere Schnäppchen

Die Zahl der US Amerikaner, die Bitcoin besitzen, wird immer größer

Der Bitcoin, die Mutter aller Kryptowährungen, ist wohl mit Sicherheit die Nummer 1 – nicht nur mit Blick auf die Marktkapitalisierung, sondern auch mit Blick auf die Akzeptanz. Mehr als 23 Millionen US Amerikaner besitzen Coins dieser Kryptowährung. Und die Zahl wird steigen. Das liegt auch an den vielversprechenden Prognosen. Auch wenn der Bitcoin immer mehr als Zahlungsmittel wahrgenommen wird, so gibt es auch viele Spekulanten und Sparer, die mehr auf die Preisentwicklung blicken und nicht nur auf die Möglichkeit, mit Bitcoin Einkäufe im Online Shop bezahlen zu können.