Die Geschichte des Blumenschenkens: Von der Antike bis heute

Blumen sind seit jeher ein beliebtes Geschenk, das Menschen auf der ganzen Welt erfreut. Ob Sie die Blumen liefern lassen mit Euroflorist oder sie selbst pflücken, ob zum Geburtstag, als kleine Aufmerksamkeit, oder auf der Hochzeit – das Blumenschenken gilt als schönes Geschenk. Die Tradition des Blumenschenkens reicht jedoch weit zurück und hat im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Bedeutungen angenommen. In diesem Artikel wird ein Blick auf die Geschichte des Blumenschenkens von der Antike bis heute geworden.

Die Anfänge des Blumenschenkens in der Antike

Bereits im alten Ägypten wurden Blumen als Geschenke verwendet, um Wertschätzung und Zuneigung auszudrücken. Auch in der griechischen und römischen Kultur spielten Blumen eine wichtige Rolle. In der griechischen Mythologie wurden Blumen mit Göttern und Göttinnen in Verbindung gebracht – Die Rose wurde der Göttin Aphrodite zugeordnet, während die Narzisse mit dem jungen Jäger Narcissus in Verbindung gebracht wurde. Blumen wurden auch bei religiösen Zeremonien und Festen verwendet. In der römischen Kultur wurden Blumen oft als Geschenke bei Banketten und Festen verwendet. Besonders beliebt waren Rosen, Lilien und Veilchen. Blumen wurden auch als Dekoration in Tempeln und öffentlichen Gebäuden verwendet. Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Schenken von Blumen zu einer romantischen Geste.

Blumenschenken im Mittelalter: Ein Zeichen der Zuneigung

Im Mittelalter wurde das Blumenschenken zu einer romantischen Geste. Männer schenkten ihren Angebeteten Blumen, um ihre Zuneigung auszudrücken. Besonders beliebt waren Rosen, die als Symbol der Liebe galten. Aber auch andere Blumen wie Nelken, Veilchen und Lilien wurden gerne verschenkt. Allerdings war die Bedeutung der Blumen im Mittelalter oft von Symbolik geprägt. Jede Blume hatte eine spezifische Bedeutung, die von den Menschen damals gut verstanden wurde. 

Siehe auch  Apfelsaft selber machen » Frische Rezepte für zu Hause

Die rote Rose stand beispielsweise für Leidenschaft und Liebe, während die weiße Rose für Reinheit und Unschuld stand. Die Bedeutung der Blumen wurde oft in Gedichten und Liedern besungen. Das Schenken von Blumen war jedoch nicht nur auf romantische Beziehungen beschränkt. Blumen wurden auch als Zeichen der Freundschaft, des Respekts und der Dankbarkeit verschenkt. Sie wurden oft bei besonderen Anlässen wie Hochzeiten, Geburtstagen oder Jubiläen überreicht. Im Mittelalter war es üblich, Blumensträuße oder einzelne Blumen zu verschenken. Diese wurden oft von Hand gepflückt und liebevoll arrangiert. Es war auch üblich, Blumenkränze oder Blumenkränze zu tragen, um bestimmte Anlässe oder Feierlichkeiten zu markieren. Das Schenken von Blumen im Mittelalter war also ein wichtiger Ausdruck der Zuneigung und wurde mit großer Bedeutung und Symbolik verbunden. Es war eine Möglichkeit, Gefühle auszudrücken und Beziehungen zu stärken.

Blumen als Geschenk in der Renaissance

Die Wahl der Blumen in der Renaissance hing von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Beziehung zwischen den Personen oder dem Anlass des Geschenks. Rosen waren eine der beliebtesten Blumen in der Renaissance und wurden oft als Zeichen der Liebe und Leidenschaft verschenkt. Sie symbolisierten auch Schönheit und Perfektion. Lilien waren ein Symbol für Reinheit und wurden oft als Geschenk an Jungfrauen gegeben. Nelken waren ein Zeichen der Bewunderung und wurden oft als Geschenk an Freunde oder Verehrer gegeben. Die Art und Weise, wie die Blumen präsentiert wurden, war ebenfalls wichtig. Blumensträuße wurden kunstvoll arrangiert und oft mit Bändern oder Schleifen verziert. Blumen wurden auch in kunstvollen Vasen präsentiert, die oft mit Edelsteinen oder Gold verziert waren. Blumen wurden nicht nur als Geschenk zwischen Liebenden oder Freunden gegeben, sondern auch als Zeichen der Wertschätzung und des Respekts. Sie wurden oft als Gastgeschenk bei festlichen Anlässen wie Hochzeiten oder Banketten mitgebracht.

Siehe auch  Lustige Geschenke für Männer selber machen » Selbstgemacht

Die Bedeutung des Blumenschenkens im Barock

Im Barock hatte das Schenken von Blumen eine große Bedeutung und war ein wichtiger Bestandteil der höfischen Etikette. Blumen wurden als Ausdruck von Liebe, Zuneigung und Wertschätzung betrachtet und dienten weiterhin als Mittel der Kommunikation zwischen den Menschen. Im Barock wurden Blumensträuße und Blumenarrangements kunstvoll gestaltet und mit Bedacht ausgewählt. 

Das Schenken von Blumen war nicht nur auf romantische Beziehungen beschränkt, sondern wurde auch in der höfischen Gesellschaft als Zeichen der Höflichkeit und des Respekts verwendet. Blumen wurden bei Empfängen, Banketten und anderen gesellschaftlichen Anlässen präsentiert und galten als ein Zeichen des guten Geschmacks und der Eleganz. Darüber hinaus wurden Blumen auch in der Kunst des Barock häufig dargestellt. Blumenstillleben waren beliebte Motive und wurden oft in prächtigen Gemälden verewigt.

Die Entwicklung des Blumenschenkens im 20. Jahrhundert

Im 20. Jahrhundert wurde das Blumenschenken immer populärer und zugänglicher. Mit der Entwicklung des Floristikhandels wurden Blumen zu einem alltäglichen Geschenk für verschiedene Anlässe wie Geburtstage, Jubiläen und Hochzeiten. Blumenläden und Gärtnereien wurden zu beliebten Orten, um Blumen zu kaufen und zu verschenken.

In der heutigen Zeit gibt es viele neue Trends und Innovationen im Bereich des Blumenschenkens. Online-Blumenlieferdienste ermöglichen es, Blumen bequem von zu Hause aus zu bestellen und an jeden gewünschten Ort liefern zu lassen. Auch personalisierte Blumenarrangements und nachhaltig angebaute Blumen gewinnen an Beliebtheit.

Die Tradition des Blumenschenkens hat eine lange und vielfältige Geschichte. Blumen sind ein zeitloses Geschenk, das Freude und Emotionen vermitteln kann.