2. September weltweit das Carrington-Ereignis: Ein Sonnensturm mit Polarlichtern in Rom, Havanna und Hawaii. Im Jahr 1859.

Sonnensturm
Foto:; pixabay — VictorianLady

Das Car­ring­ton-Ereig­nis 1859 ver­ur­sach­te den bis­her größ­ten wis­sen­schaft­lich beob­ach­te­ten magne­ti­schen Sturm, Son­nen­sturm auf der Erde. In der Nacht vom 1. zum 2. Sep­tem­ber wur­de der bis­her mäch­tigs­te geo­ma­gne­ti­sche Sturm registriert. 

Die Historie des Carrington ‑Ereignis Sonnensturm:

1859 ereig­ne­ten sich meh­re­re star­ke Son­nen­erup­tio­nen und in Fol­ge ein Son­nen­sturm, die unter ande­rem vom Astro­nom Richard Chris­to­pher Car­ring­ton beob­ach­tet wur­den. Die aus­ge­sto­ße­ne Mate­rie der koro­na­len Mas­sen­aus­wür­fe hat­te eine Geschwin­dig­keit von über 2000 km/s. Die­se erreich­te ca. 17,5 Stun­den spä­ter die Erde. Er führ­te zu Polar­lich­tern, die selbst in Rom, Havan­na und Hawaii beob­ach­tet wer­den konn­ten. Quel­le: wiki­pe­dia

“Ein mas­si­ver geo­ma­gne­ti­scher Sturm setzt ein. Mit­tel- und Süd­eu­ro­pa wer­den von Polar­lich­tern über­flu­tet. Sogar von der West­küs­te Afri­kas, nur 560 km nörd­lich des Äqua­tors, aus St.George del Mina (5º 09′ N, 1º 19′ W) wird Polar­licht gemel­det. Eben­so erlebt Nord­ame­ri­ka mit Ein­bruch der Dun­kel­heit einen spek­ta­ku­lä­ren Polar­lichts­turm.” Quel­le

Eine genaue Doku­men­ta­ti­on des  Car­ring­ton-Ereig­niss hier. 
Hier der Ori­gi­nal­be­richt des Ereig­niss vom Autor R.C.  Car­ring­ton, (in englisch)

“Sollte es heute zu einem Carrington-Ereignis kommen, 

so hät­te das fata­le Fol­gen für unse­ren tech­ni­schen All­tag: Auf gan­zen Kon­ti­nen­ten könn­ten Strom­net­ze aus­fal­len – und in der Erd­um­lauf­bahn wür­den bei wohl Hun­der­ten Satel­li­ten elek­tro­ni­sche Bau­tei­le zer­stört. Plötz­lich gäbe es weder Wol­ken­bil­der, noch GPS-Signa­le, Satel­li­ten-Kom­mu­ni­ka­ti­on, Hub­ble-Beob­ach­tun­gen oder Daten der mili­tä­ri­schen Auf­klä­rungs­sa­tel­li­ten.” Deutsch­land­funk 2019

“1859 wur­den sol­che Ereig­nis­se als Kurio­si­tä­ten berich­tet. Trä­te ein ähn­li­ches Ereig­nis heu­te auf, wür­de jedoch mög­li­cher­wei­se die gesam­te High­tech-Infra­struk­tur der Welt zusam­men­bre­chen. … “Die gute Nach­richt ist, dass die­se Stür­me meist nach weni­gen Stun­den abklin­gen“, füg­te Bog­dan hin­zu. Inzwi­schen ver­su­chen Wis­sen­schaft­ler, alle ver­füg­ba­ren Infor­ma­tio­nen über die Son­ne zusam­men­zu­fas­sen, um mög­lichst bald noch lang­fris­ti­ge­re Vor­her­sa­gen tref­fen zu kön­nen. Laut Vier­eck gibt es bei Welt­raum-Wet­ter­pro­gno­sen einen gewis­sen Nach­hol­be­darf: „Wir sind unge­fähr da, wo Erd-Wet­ter­for­scher vor 50 Jah­ren stan­den.“ ” Natio­nal­ge­gra­phik, 2011

Die Gefahr eines Carrington-Ereigniss ist nicht vobei: Was würde passieren, wenn heute der größte Sonnensturm aller Zeiten losbräche?

Sonnensturm
Quel­le: pixabay — Comfreak

„Wenn es in die­ser Son­nen­ak­ti­vi­täts­pe­ri­ode zu einer Erup­ti­on wie 1859 beim Car­ring­ton-Ereig­nis kommt, könn­ten Schä­den in Mil­li­ar­den­hö­he und Strom­aus­fäl­le von bis zu einem Jahr die Fol­ge sein.… Die Son­ne hat einen Akti­vi­täts­zy­klus, der mit den Hur­ri­kan­sai­sons ver­gleich­bar ist“, sag­te Tom Bog­dan, Direk­tor des Space Wea­ther Pre­dic­tion Cen­ter … „Sie hat sich vier oder fünf Jah­re lang wei­test­ge­hend ruhig ver­hal­ten.“ Jetzt wacht sie lang­sam auf, und obwohl die Akti­vi­tät im bevor­ste­hen­den Maxi­mum der Son­nen­ak­ti­vi­tät ins­ge­samt rekord­ver­däch­tig gering aus­fal­len könn­te, sind extrem star­ke Ein­zel­er­eig­nis­se nicht aus­zu­schlie­ßen.” Bericht der Natio­nal Geo­gra­phik 2011

Buch, Tasse und 2 Filme zum Sonnensturm

Die mit einem 🛒mar­kier­ten Fotos sind soge­nann­te Affi­lia­te-Links. Bei Kauf dar­über erhal­ten wir eine klei­ne Pro­vi­si­on, der Preis ändert sich aber nicht. 

Sonnensturm🛒 Sonnensturm🛒 Sonnensturm🛒 🛒

Andere singuläre & historisch weltweite Ereignisse:

31. Juli .… Für die Raum­fahrt ist der 31. Juli ereignisreich.

21. Janu­ar: Kein Welt­tag – aber his­to­risch fast ein Atomtag