6. Februar: InternationalerTag der Samen / Sámi National Day / sámischer Nationalfeiertag

Jeltz, Public domain, via Wiki­me­dia Commons

1992 wur­de der Beschluss zum Inter­na­tio­na­len Tag der Samen auf einem Kon­gress der Samen gefasst. Der 6. Febru­ar ist auch der Tag, an dem erst­ma­lig ein über­na­tio­na­ler Kon­gress statt­fand. Heu­te leben etwa noch um die 100.000 Samen, meist in Nor­we­gen und Schwe­den, aber auch in Finn­land, Russ­land, den USA und der Ukraine.

“Die Samen sind ein fin­no-ugrisch­spra­chi­ges Volk, das in der Regi­on Sáp­mi (frü­her als Lapp­land bekannt) lebt,… Die Samen sind im Eng­li­schen seit jeher als Lap­pen oder Lapp­län­der bekannt, aber die­se Bezeich­nun­gen wer­den von eini­gen Samen als belei­di­gend emp­fun­den, die den Namen des Gebiets in ihrer eige­nen Spra­che bevor­zu­gen,..” wiki­pe­dia (engl.)

Samen unter Druck: 

“Die Samen sind seit Jahr­hun­der­ten und auch heu­te noch Gegen­stand von Dis­kri­mi­nie­rung und Miss­brauch durch die vor­herr­schen­den Kul­tu­ren in den Natio­nen, in denen sie seit jeher leben. .. Die schwe­di­sche Regie­rung hat den Bau des welt­weit größ­ten Onshore-Wind­parks in Piteå geneh­migt,.. Schwe­den wur­de inter­na­tio­nal stark kri­ti­siert, unter ande­rem vom UN-Aus­schuss für Ras­sen­dis­kri­mi­nie­rung … .. Regie­rungs­be­hör­den und die NATO haben in sami­schen Gebie­ten in Nord­nor­we­gen und Schwe­den Bom­ben­übungs­plät­ze ange­legt. Die­se Regio­nen die­nen seit Tau­sen­den von Jah­ren als Ren­tier­kal­be- und Som­mer­quar­tie­re und beher­ber­gen vie­le alte hei­li­ge Stät­ten der Sámi. ” Tex­te vón wiki­pe­dia (engl.)

Besserungen in Sicht?

“Wie in den ande­ren Län­dern, die die Sou­ve­rä­ni­tät über das Land der Samen bean­spru­chen, haben die Bemü­hun­gen der sami­schen Akti­vis­ten in Finn­land im 20. Jahr­hun­dert zu einer begrenz­ten staat­li­chen Aner­ken­nung der Rech­te der Samen als aner­kann­te Min­der­heit geführt, aber die fin­ni­sche Regie­rung hält an ihrer recht­lich durch­ge­setz­ten Prä­mis­se fest, dass die Samen ihren Land­be­sitz nach­wei­sen müs­sen, was mit der tra­di­tio­nel­len Lebens­wei­se der Ren­tier­züch­ter unver­ein­bar ist und im Wider­spruch zu ihr steht. Dies hat es der fin­ni­schen Regie­rung ermög­licht, den Sámi ohne Ent­schä­di­gung Land zu neh­men, das sie seit Jahr­hun­der­ten bewoh­nen, um dar­aus wirt­schaft­li­chen Nut­zen zu zie­hen.” wikipedia