Renaissance Bedeutung und Einfluss auf die Kultur

Die Renaissance – ein Zeitalter, das meine Begeisterung weckt, meine Gedanken entflammt und meine Seele zum Singen bringt. Es gibt keinen anderen Moment in der Geschichte, der mich so sehr mit seinem Reichtum an Ideen und seinem Einfluss auf unsere heutige Welt fasziniert. Die Renaissance war ein buchstäblicher Neuanfang, eine Wiedergeburt antiker Ideale, die unsere Kultur, Kunst, Wissenschaft und Architektur für immer geprägt hat.

Der Begriff „Renaissance“ bedeutet „Wiedergeburt“ – und genau das war sie. Wie ein Phoenix aus der Asche erhoben sich die Ideen und Visionen der antiken Welt und brachten Licht, Kreativität und Fortschritt in eine Zeit der Dunkelheit und des Stillstands. Die Menschen öffneten ihre Herzen und Köpfe für das Unerhörte, das Unentdeckte und begannen eine Reise in eine neue Ära des menschlichen Potenzials.

Blicken Sie nur auf die Kunst dieser Zeit – die Werke großer Meister wie Leonardo da Vinci, Michelangelo und Raffael. Ihre Gemälde strahlen eine Schönheit aus, die den Betrachter in Bann zieht, eine Harmonie, die die Seele berührt, und eine Perfektion, die die Grenzen des Möglichen herausfordert. Betrachten Sie diese Skulpturen, diese Bauwerke, die die Kraft haben, den Atem zu rauben und unsere Vorstellungskraft zu beflügeln. Das ist der Einfluss der Renaissance.

Die Renaissance gab den Menschen nicht nur künstlerische Meisterwerke, sondern auch Freiheit und Selbstbestimmung. Individuelle Freiheit und selbstständiges Denken wurden zu den Grundpfeilern dieser Zeit. Die Renaissance war ein Aufruf zur Erkundung, zur Neugierde, zur Leidenschaft für Wissen und nach vorne zu schreiten.

Heute, Jahrhunderte später, können wir noch immer den Einfluss der Renaissance spüren. Ihre Bedeutung reicht weit über die Vergangenheit hinaus. Sie hat die Grundlagen für Innovation gelegt, und ihre Ideale sind noch immer Quellen der Inspiration und des Fortschritts. Die Renaissance hat die Menschheit dazu ermutigt, ihrer inneren Kreativität zu folgen und die Welt um sich herum zu gestalten – und das ist ihre Bedeutung für uns heute.

Geschichte der Renaissance

Die Renaissance begann im 14. Jahrhundert in Italien und breitete sich daraufhin in ganz Europa aus. Diese Epoche war geprägt von einer Vielzahl neuer Ideen, Entdeckungen und Errungenschaften. Künstler, Wissenschaftler, Denker und Schriftsteller strebten nach Wissen und Erkenntnis. Es war eine Zeit des Wandels, in der das Mittelalter hinter sich gelassen wurde und eine neue kulturelle Blüte entstand.

In Italien bildeten sich Stadtstaaten wie Florenz und Venedig zu bedeutenden Zentren der Renaissance. Diese entwickelten sich zu Orten des kulturellen Austauschs und der Förderung von Kunst und Wissenschaft. Unterstützt von wohlhabenden Mäzenen wie den Medici entstanden zahlreiche Meisterwerke der Renaissance-Kunst.

Die Renaissance war eine Zeit großer Entdeckungen und Erfindungen. Unter anderem wurden die Druckerpresse, das Kompass und das Teleskop erfunden, womit neue Wege für Kommunikation, Navigation und wissenschaftliche Forschung eröffnet wurden.

Die Renaissance nahm auch eine entscheidende Wendung in der Philosophie und im Denken ein, insbesondere durch die Entwicklung des Humanismus. Dieser Ansatz betonte die Wichtigkeit des Menschen und seine Fähigkeit zu Vernunft, Kreativität und Weiterentwicklung.

„Die Renaissance ist die Epoche, in der nicht nur Könige und Institutionen, sondern auch Einzelpersonen die Geschichte gemacht haben.“

Die Renaissance führte zu einem neuen Verständnis der Kultur und der Menschheit. Sie brachte eine Wiederbelebung antiker Ideale wie die griechische Philosophie, Architektur und Literatur mit sich. Künstler wie Leonardo da Vinci und Michelangelo schufen einzigartige Werke, die noch heute bewundert werden.

Die Renaissance war also eine Zeit großer Veränderungen und Fortschritte auf vielen Gebieten. Sie war ein Wendepunkt in der Geschichte, der die Grundlagen für die moderne Welt legte.

Die Verbreitung der Renaissance in Europa

Die Renaissance begann in Italien, breitete sich aber schnell über ganz Europa aus. Das neue Denken, die Ideale und die Kunst der Renaissance wurden durch Reisende, Handelsbeziehungen und die Verbreitung von Druckerpressen in andere Länder getragen.

Besonders in Städten wie Florenz, Rom, Venedig und Mailand entwickelten sich lebendige Künstlergemeinschaften und Schulen, die das Fundament für die weitere Verbreitung der Renaissance legten. So gelangten die Ideen und Innovationen der Renaissance nach Frankreich, Deutschland, England und in andere europäische Länder.

Siehe auch  Traumhafte Schlaf Gut Bilder für süße Träume

Die Auswirkungen der Renaissance waren weitreichend und prägten die europäische Kultur und Kunst für die kommenden Jahrhunderte. Die Renaissance war eine Zeit des Aufbruchs, des Fortschritts und der kreativen Entfaltung, die bis heute inspiriert und beeinflusst.

Renaissance Kunst

Die Renaissance-Kunst war geprägt von der Wiederaufnahme antiker griechischer und römischer Ideale. Künstler wie Leonardo da Vinci, Michelangelo und Raffael schufen Werke, die durch ihre Schönheit, Harmonie und Perfektion gekennzeichnet waren. Die Malerei spielte eine entscheidende Rolle in der Renaissance, wobei die Verwendung von Perspektive, Realismus und Hell-Dunkel-Kontrast neue Maßstäbe setzte. Porträtmalerei, religiöse Themen und mythologische Motive waren beliebte Motive der Renaissance-Künstler.

Die Renaissance-Malerei zeichnete sich durch ihre technische Raffinesse und den Fokus auf natürliche Schönheit aus. Künstler wie Leonardo da Vinci, bekannt für seine Meisterwerke wie die „Mona Lisa“ und das „Abendmahl“, perfektionierten die Technik der Perspektive, um den Betrachter in ihre Gemälde zu ziehen. Durch die Verwendung von Licht und Schatten erzeugten sie eine dreidimensionale Illusion und fingen die Details des menschlichen Körpers und der Natur mit beeindruckender Genauigkeit ein.

Zu den bekanntesten Werken der Renaissance-Kunst gehört auch Michelangelos Fresko in der Sixtinischen Kapelle, eines der ikonischsten Kunstwerke aller Zeiten. Das Gemälde „Die Erschaffung Adams“ zeigt die Szene aus der Genesis, in der Gott den ersten Menschen erschafft. Michelangelo verlieh den Figuren eine übermenschliche Schönheit und Bewegung, die den Betrachter fasziniert und beeindruckt.

Die Renaissance-Kunst war auch stark von religiösen Themen geprägt. Die Künstler der Zeit schufen zahlreiche Gemälde, Skulpturen und Altarbilder, die biblische Szenen und Heilige darstellten. Diese Werke waren nicht nur Ausdruck des Glaubens, sondern auch ein Mittel, um die Gläubigen emotional anzusprechen und ihre Religiosität zu stärken.

Die Renaissance-Künstler waren jedoch nicht ausschließlich auf religiöse Themen beschränkt. Sie betrachteten auch die antiken Mythologie als eine reichhaltige Inspirationsquelle. Mythologische Geschichten wurden durch Gemälde und Skulpturen zum Leben erweckt, wobei die Künstler ihre eigene Interpretation und Darstellung der mythologischen Figuren und Ereignisse zum Ausdruck brachten.

Die Renaissance-Kunst war eine Zeit intensiver kreativer Aktivität und Innovation. Durch ihre Werke haben die Künstler dieser Zeit die Grenzen der Kunst erweitert und den Grundstein für die Entwicklung der europäischen Kunstgeschichte gelegt.

„Die Malerei ist Poesie, die man sehen kann, und die Poesie ist Malerei, die man hören kann.“ – Leonardo da Vinci

Renaissance Architektur

In der Renaissance erlebte die Architektur einen bemerkenswerten Wandel. Statt der dominierenden gotischen und romanischen Stile wurden die klassischen Elemente der antiken griechischen und römischen Architektur wiederentdeckt und aufgegriffen. Diese architektonische Wiedergeburt war geprägt von der Suche nach Symmetrie, Proportion und Harmonie.

Die Renaissance-Architekten strebten danach, Bauwerke zu erschaffen, die ästhetisch ansprechend und im Einklang mit den Prinzipien der klassischen Antike waren. Sie ließen sich von den antiken Vorbildern inspirieren und entwickelten einen eigenen, einzigartigen Stil.

Ein Beispiel für ein bedeutendes Bauwerk der Renaissance ist der Petersdom in Rom. Er wurde von Architekten wie Bramante, Michelangelo und Bernini entworfen und ist ein beeindruckendes Zeugnis der Renaissance-Architektur. Mit seinen klassischen Säulen, Bögen und Proportionen verkörpert er die Ideale und Prinzipien dieser Epoche.

Auch das Schloss Versailles in Frankreich ist ein herausragendes Beispiel für Renaissance-Architektur. Es wurde von Ludwig XIV. in Auftrag gegeben und symbolisiert den prachtvollen und symmetrischen Stil dieser Zeit.

Die Bedeutung der Renaissance-Architektur

Die Renaissance-Architektur legte den Grundstein für die Entwicklung der modernen Architektur. Sie brach mit den Dogmen des Mittelalters und führte neue ästhetische Prinzipien ein. Ihre Einflüsse sind bis heute in vielen architektonischen Stilen erkennbar.

Dank der Renaissance-Architektur wurde die Wiederbelebung antiker Ideale in Form klassischer Bauwerke zu einem wegweisenden Trend, der das architektonische Schaffen bis in die Gegenwart prägt.

Renaissance Literatur

Die Literatur der Renaissance blühte ebenfalls auf und prägte eine neue Ära des Schreibens und der Kreativität. In dieser Zeit entstanden bahnbrechende Werke, die bis heute als Meisterwerke gelten. Autoren wie William Shakespeare, Dante Alighieri und Miguel de Cervantes haben mit ihren Werken einen unvergleichlichen Beitrag zur renaissance literatur geleistet.

Die Renaissance-Literatur zeichnete sich durch eine größere Vielfalt an Themen aus und spiegelte die neuen Ideen und das Streben nach individueller Freiheit und Selbstbestimmung wider. Von epischen Dichtungen bis hin zu Theaterstücken und Sonetten wurden verschiedenste literarische Formen und Genres erkundet.

William Shakespeare

William Shakespeare gilt als einer der bekanntesten und einflussreichsten Schriftsteller der Renaissance-Literatur. Seine Werke wie „Romeo und Julia“, „Hamlet“ und „Othello“ sind immer noch faszinierend und relevant.

Shakespeare beherrschte die Kunst der Sprache und schuf unvergessliche Charaktere und dramatische Konflikte. Seine Stücke erkundeten zutiefst menschliche Themen wie Liebe, Macht, Eifersucht und Tragik.

Dante Alighieri

Dante Alighieri ist vor allem für seine epische Dichtung „Die Göttliche Komödie“ bekannt, die als eines der bedeutendsten Werke der Weltliteratur gilt.

Die „Göttliche Komödie“ beschreibt die Reise von Dante durch die verschiedenen Ebenen der Hölle, des Fegefeuers und des Paradieses. Das Werk stellt nicht nur eine Reise durch die jenseitigen Reiche dar, sondern auch eine Reflexion über Moral, Ethik und Spiritualität.

Siehe auch  Hexenverbrennung – Fakten und Geschichte

Miguel de Cervantes

Miguel de Cervantes ist vor allem für seinen Roman „Don Quijote“ bekannt, der als einer der bedeutendsten Romane der Weltliteratur gilt.

„Don Quijote“ erzählt die Geschichte eines wahnhaften Ritters, der in einer imaginären Welt lebt. Das Werk hinterfragt die Grenzen von Realität und Fantasie und stellt eine satirische Auseinandersetzung mit der damaligen Gesellschaft dar.

Diese herausragenden Werke der renaissance literatur haben nicht nur die Kultur ihrer Zeit geprägt, sondern auch einen dauerhaften Einfluss auf die literarische Welt hinterlassen. Die Renaissance-Literatur bleibt eine wichtige Quelle der Inspiration und des intellektuellen Erbes.

Renaissance Menschen

Die Renaissance war eine Zeit des Wandels, in der die Menschen von einer unersättlichen Neugierde und einem starken Verlangen nach Wissen und Fortschritt geprägt waren. Die Menschen dieser Epoche waren neugierig auf die Welt um sie herum und hatten ein tiefes Verständnis für die Bedeutung der intellektuellen Entwicklung.

In der Renaissance waren die Menschen äußerst vielseitig und interessierten sich für eine breite Palette von Themen. Sie waren in den Künsten genauso talentiert wie in den Wissenschaften und verwischten die traditionellen Grenzen zwischen den Disziplinen.

“Die Renaissance-Menschen waren wie Lichtstrahlen, die die Dunkelheit durchdrangen und die Welt mit ihrem Wissen und ihrer Kreativität erleuchteten.”

Die Renaissance-Menschen waren Vorreiter des Humanismus, einer intellektuellen Bewegung, die den Menschen und seine Fähigkeiten in den Mittelpunkt stellte. Sie waren davon überzeugt, dass der Mensch ein vollkommenes Wesen sein konnte und dass das Streben nach Wissen und Fortschritt der beste Weg war, dieses Potenzial zu verwirklichen.

Vielseitige Talente und Interessen

Die Menschen der Renaissance waren nicht nur auf ein einziges Fachgebiet beschränkt, sondern zeichneten sich durch ihre Fähigkeit aus, in verschiedenen Bereichen erfolgreich zu sein. Sie waren nicht nur Künstler, sondern auch Wissenschaftler, Philosophen, Schriftsteller und Erfinder.

Ein bekanntes Beispiel für einen Renaissance-Menschen ist Leonardo da Vinci. Er war ein Meister in der Malerei und Skulptur, aber auch ein herausragender Wissenschaftler, Ingenieur und Erfinder. Seine Erkenntnisse und Erfindungen auf dem Gebiet der Anatomie, Astronomie und Technik beeinflussten die nachfolgenden Generationen nachhaltig.

Ein Erbe für die moderne westliche Denkweise

Die Renaissance-Menschen haben das Fundament für die moderne westliche Denkweise gelegt. Ihr Streben nach Wissen und Fortschritt sowie ihre Begeisterung für die schönen Künste haben das Bildungssystem und die intellektuelle Entwicklung maßgeblich beeinflusst.

Diese Epoche der Neugierde und des Erkundungsdrangs hat auch heute noch eine große Bedeutung für uns. Die Renaissance-Menschen haben uns gezeigt, dass die menschlichen Fähigkeiten grenzenlos sind und dass wir durch unsere Kreativität und unseren Wissensdurst die Welt verändern können. Ihr Erbe ist ein Erbe der Inspiration und der Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Renaissance Wissenschaft

Die Renaissance war eine Zeit des Fortschritts in den Wissenschaften. Wissenschaftler wie Galileo Galilei, Nikolaus Kopernikus und Johannes Kepler revolutionierten das Verständnis von Astronomie, Physik und Mathematik. Ihre bahnbrechenden Entdeckungen und Theorien legten den Grundstein für das wissenschaftliche Denken der Neuzeit.

Galileo Galilei, einer der bedeutendsten Wissenschaftler der Renaissance, widmete sich insbesondere der Astronomie. Mit seinen Beobachtungen und Forschungen konnte er die Idee des heliozentrischen Weltbilds unterstützen, das besagt, dass die Erde um die Sonne kreist. Diese Erkenntnis stieß auf großen Widerstand in der Zeit, da sie im Widerspruch zur damaligen kirchlichen Lehre stand. Dennoch hatte Galileis Arbeit großen Einfluss auf die Entwicklung der modernen Astronomie.

Galilei sagte einst: „Die Natur ist ein Buch, das vor uns liegt und das wir lesen können. Die Sprache der Natur ist mathematisch und wir müssen lernen, sie zu verstehen.“

Nikolaus Kopernikus war ein weiterer Pionier der Astronomie während der Renaissance. Seine Theorie des heliozentrischen Weltbildes legte den Grundstein für die moderne astronomische Forschung. Kopernikus argumentierte, dass die Sonne im Zentrum des Universums steht und dass die Erde sowie die anderen Planeten um die Sonne kreisen.

Johannes Kepler widmete sich der Erforschung der Planetenbewegungen. Durch die Analyse der Beobachtungsdaten von Tycho Brahe entwickelte Kepler seine drei Gesetze der Planetenbewegung, die bis heute als grundlegende Bausteine der Himmelsmechanik gelten.

Die Renaissance führte auch zu einer wachsenden Anerkennung der Bedeutung von experimenteller Forschung. Das Streben nach Erkenntnis und die Neugierde der Renaissance-Wissenschaftler führten zu einer Vielzahl von Entdeckungen und Innovationen in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen. Diese Fortschritte legten den Grundstein für den wissenschaftlichen Fortschritt und das Verständnis der Naturgesetze.

Die Renaissance war eine Zeit des großen Fortschritts in den Wissenschaften. Die wegweisenden Arbeiten von Galileo Galilei, Nikolaus Kopernikus und Johannes Kepler haben das Verständnis der Astronomie, Physik und Mathematik revolutioniert und die Grundlage für die moderne Wissenschaft gelegt. Ihre Erkenntnisse und Entdeckungen haben das wissenschaftliche Denken und die Forschung bis heute geprägt.

Siehe auch  Blitzkrieg Taktik – Definition und Ursprung

Renaissance Einfluss

Die Renaissance hatte einen nachhaltigen Einfluss auf die Kultur und prägte die Entwicklung der modernen Welt. Der Fokus auf individuelle Freiheit, Selbstbestimmung und die Wiederbelebung antiker Ideale beeinflusste viele Bereiche des Lebens, von der Kunst über die Wissenschaft bis hin zur Politik. Die Renaissance öffnete neue Möglichkeiten für Innovation, Kreativität und intellektuellen Fortschritt.

Die Renaissance war eine Zeit des Wandels und der Aufbruchsstimmung, die das Mittelalter hinter sich ließ und eine neue Ära des Denkens einläutete. Künstler wie Leonardo da Vinci und Michelangelo schufen Meisterwerke, die das Streben nach Schönheit und Perfektion verkörperten. Mit ihrer Beherrschung der Perspektive, des Realismus und des Hell-Dunkel-Kontrasts revolutionierten sie die Kunst.Renaissance Kunst erreichte eine neue Qualität und beeinflusste die Kunstwelt bis heute.

„Die Wiederentdeckung der antiken Ideale und der Glaube an die Fähigkeiten des Menschen waren revolutionär und prägten das Denken und Handeln der Renaissance.“ – Kunsthistorikerin Anna Müller

In der Renaissance wurde auch die Architektur von einem goldenen Zeitalter geprägt. Statt der gotischen und romanischen Stile wurden klassische Elemente der antiken griechischen und römischen Architektur wiederentdeckt. Symmetrie, Proportion und Harmonie standen im Mittelpunkt der Renaissance Architektur. Beeindruckende Bauwerke wie der Petersdom in Rom und das Schloss Versailles in Frankreich sind bis heute Zeugnisse dieser Epoche.

Auch die Renaissance-Literatur florierte in dieser Zeit. Große Schriftsteller wie William Shakespeare, Dante Alighieri und Miguel de Cervantes schufen bahnbrechende Werke, die bis heute als Meisterwerke gelten. Die Literatur der Renaissance war geprägt von einer größeren Vielfalt an Themen und spiegelte die neuen Ideen und das Streben nach individueller Freiheit und Selbstbestimmung wider.

Fortschritte in den Wissenschaften

Die Renaissance war auch eine Zeit des Fortschritts in den Wissenschaften. Wissenschaftler wie Galileo Galilei, Nikolaus Kopernikus und Johannes Kepler revolutionierten das Verständnis von Astronomie, Physik und Mathematik. Das Streben nach Erkenntnis führte zu neuen Entdeckungen und einer wachsenden Anerkennung der Bedeutung von experimenteller Forschung. Die Renaissance legte den Grundstein für das wissenschaftliche Denken der Neuzeit.

Die Renaissance hat die Entwicklung der modernen Welt maßgeblich beeinflusst. Ihr Einfluss erstreckt sich auf verschiedene Bereiche wie Kunst, Wissenschaft, Architektur und Literatur. Die Betonung der individuellen Freiheit und Selbstbestimmung, die Wiederbelebung antiker Ideale und die Suche nach Neuem und Innovation haben bis heute große Bedeutung. Die Renaissance hat eine kulturelle Blütezeit eingeleitet und den Grundstein für viele Errungenschaften und Entwicklungen gelegt, die wir heute als selbstverständlich betrachten.

Fazit

Die Renaissance war eine bedeutende kulturelle Epoche, die einen tiefgreifenden Einfluss auf die Entwicklung der modernen Welt hatte. Sie steht für die Wiedergeburt antiker Ideale, das Streben nach individueller Freiheit und Selbstbestimmung sowie den Fortschritt in den Künsten und den Wissenschaften. Während der Renaissance wurden bahnbrechende Werke geschaffen, die bis heute als Meisterwerke gelten, wie die Gemälde von Leonardo da Vinci und die Dramen von William Shakespeare.

Diese Epoche hat die Menschen dazu inspiriert, neue Wege zu gehen und die Grenzen des Möglichen zu erweitern. Der Einfluss der Renaissance ist heute noch spürbar, insbesondere in der Kunst und Architektur. Viele der Grundsätze und Techniken, die in der Renaissance entwickelt wurden, werden immer noch angewendet.

Die Bedeutung der Renaissance heute liegt auch darin, dass sie uns lehrt, dass der Mensch in der Lage ist, große Veränderungen herbeizuführen und die Welt um sich herum zu gestalten. Die Ideen und Errungenschaften der Renaissance haben die Grundlage für die Entwicklung der modernen westlichen Zivilisation gelegt und sind bis heute von großer Bedeutung.

FAQ

Was ist die Renaissance?

Die Renaissance war eine kulturelle Epoche, die im 15. bis 16. Jahrhundert in Europa stattfand und sich durch die Wiederbelebung der antiken Ideale und die Neuentdeckung des Menschen und seiner kreativen Fähigkeiten auszeichnete.

Wo begann die Renaissance?

Die Renaissance begann im 14. Jahrhundert in Italien und breitete sich dann in ganz Europa aus.

Welchen Einfluss hatte die Renaissance auf die Kultur?

Die Renaissance hatte einen nachhaltigen Einfluss auf die Kultur, Kunst, Wissenschaft und Architektur und prägte die Entwicklung der modernen Welt.

Wie sah die Kunst in der Renaissance aus?

Die Kunst der Renaissance war geprägt von der Wiederaufnahme antiker griechischer und römischer Ideale, mit Werken, die Schönheit, Harmonie und Perfektion verkörperten.

Welche Rolle spielte die Malerei in der Renaissance?

Die Malerei spielte eine entscheidende Rolle in der Renaissance, mit der Verwendung neuer Techniken wie Perspektive, Realismus und Hell-Dunkel-Kontrast.

Wie sah die Architektur in der Renaissance aus?

In der Renaissance wurde die Architektur von klassischen Elementen der antiken griechischen und römischen Architektur geprägt, mit Fokus auf Symmetrie, Proportion und Harmonie.

Welche Bedeutung hatte die Literatur in der Renaissance?

Die Renaissance brachte eine Blütezeit der Literatur mit sich, mit bahnbrechenden Werken von Autoren wie William Shakespeare, Dante Alighieri und Miguel de Cervantes.

Wie waren die Menschen der Renaissance?

Die Menschen der Renaissance waren von einer unersättlichen Neugierde und einem Streben nach Wissen und Fortschritt geprägt, sie waren Multitalente und Vorreiter des Humanismus.

Welchen Einfluss hatte die Renaissance auf die Wissenschaft?

Die Renaissance legte den Grundstein für das wissenschaftliche Denken der Neuzeit und brachte Fortschritte in den Bereichen Astronomie, Physik und Mathematik.

Welchen Einfluss hatte die Renaissance auf die Entwicklung der modernen Welt?

Die Renaissance hatte einen nachhaltigen Einfluss auf Kultur, Kunst, Wissenschaft und Architektur, indem sie neue Möglichkeiten für Innovation, Kreativität und intellektuellen Fortschritt eröffnete.