26. November: Regional ein besonderer Tag in den USA, in Panama, der Mongolei, im Libanon und im Iran

Erinnerungstag
Gra­fik: pixabay

Seit 2008 am 26. Novem­ber in den USA: Nati­ve Ame­ri­can Heri­ta­ge Day / Tag des india­ni­schen Kulturerbes. 

Der Tag wird in der Pres­se sehr unter­schied­lich bezeich­net, auch Tag des ame­ri­ka­ni­schen Urein­woh­ner­er­bes oder Tag der India­ner ist zu fin­den. Und er hat schar­fe Kri­ti­ker: “Eini­ge ame­ri­ka­ni­sche Urein­woh­ner.. hal­ten es .. für “geschmack­los”, dass der Tag des india­ni­schen Kul­tur­er­bes auf den Schwar­zen Frei­tag fällt — “ein Tag des Über­flus­ses, der Völ­le­rei, der Gier und des aggres­si­ven Kapi­ta­lis­mus” -, der sei­ner­seits “auf einen Fei­er­tag fällt, der die Ermor­dung und Ver­stüm­me­lung der Urein­woh­ner aus­klam­mert, [an dem sie] die [geschätz­ten] Mil­lio­nen von Urein­woh­nern betrau­ern, die infol­ge des aggres­si­ven Sied­ler­ko­lo­nia­lis­mus gestor­ben sind.” Quel­le wiki­pe­dia, über­setzt mit www.DeepL.com..

Es gibt Vor­läu­fer die­ses Tages: Im Jahr 1976 rief ein Che­ro­kee-India­ner namens J.C. Elliott-High Eagle die ers­te his­to­ri­sche Woche des Bewusst­seins und der Aner­ken­nung für die Urein­woh­ner Ame­ri­kas und Alas­kas ins Leben. 1986 hat Prä­si­dent Rea­gan dann die “Ame­ri­can Indian Week” pos­tu­liert und 1990 erklär­te Prä­si­dent Geor­ge H. W. Bush den Novem­ber zum Natio­nal Ame­ri­can Indian Heri­ta­ge Mon­th, Heu­te auch Nati­ve Ame­ri­can Heri­ta­ge Mon­th benannt. (Quel­le wiki­pe­dia).

Bild­quel­le: Aus­schnitt eines Bil­des der 1‑Dol­lar-Note, Bild­quel­le pixabay / gerald

Erinnerungstag in der Mongolei:

Der 26. Novem­ber ist der Tag der Pro­kla­ma­ti­on der Mon­go­lei. “Am 26. Novem­ber 1924 wird die Mon­go­li­sche Volks­re­pu­blik aus­ge­ru­fen, die als Satel­li­ten­staat der Sowjet­uni­on stark von Mos­kau beein­flusst wird. Der Süden, die so genann­te Inne­re Mon­go­lei, bleibt dage­gen chi­ne­si­sche Pro­vinz. .. Die Mon­go­lei zählt zu den zehn roh­stoff­reichs­ten Län­dern der Erde, und zu den ärms­ten. För­der­li­zen­zen gehen meist an aus­län­di­sche Kon­zer­ne. Weni­ge Mon­go­len pro­fi­tie­ren, erst recht nicht die Noma­den.” Quel­le WDR. (PS: Inwie­weit die­ser Erin­ne­rungs­tag in der Mon­go­lei selbst ein The­ma ist konn­ten wir nicht eregründen.)

In Panama

wird die Unab­hän­gig­keit von Spa­ni­en im Novem­ber, 2018 am 26. Novem­ber, gefei­ert, somit auch ein Erin­ne­rungs­tag.  Inde­pen­den­cia de Pana­ma de Espa­ña.  1821 erklär­te das Land sei­ne Unab­hän­gig­keit von Spa­ni­en, um sich zuerst frei­wil­lig Groß­ko­lum­bi­en und spä­ter der Repu­blik Kolum­bi­en anzu­schlie­ßen. Unzu­frie­den­heit mit die­ser Uni­on führ­te jedoch im 19. Jahr­hun­dert zu einer Rei­he von Aufständen.

Im Libanon

ist der 26. Novem­ber auch ein Erin­ne­rungs­tag: 1941 kün­dig­te der fran­zö­si­sche Gene­ral Geor­ges Catroux die Unab­hän­gig­keit des Liba­non an. Viel­fach wird die­ses Datum als Bginn der Unab­hän­gig­keit des Liba­non gese­hen. Offi­zi­ell wird aber der 22. Novem­ber als Unab­hän­gig­keits­tag gefei­ert, da am 22. Novem­ber 1943 die Wie­der­ein­set­zung der Regie­rung durch liba­ne­si­sche Amts­trä­ger statt­fand. Details bei wikipedia

Hilfs­po­li­zei Basidsch im Iran: am 26. Novem­ber gegründet

“Die Basidsch‑e Mos­ta­z’a­fin (kurz auch Basidsch, Bedeu­tung etwa: “Mobi­li­sie­rung der Unter­drück­ten”) sind eine .. para­mi­li­tä­ri­sche Miliz des Iran, die sich aus Frei­wil­li­gen rekru­tiert. Am 26. Novem­ber 1979 wur­den sie durch einen Erlass von Ruhol­lah Cho­mei­ni gegrün­det. ..Im Ers­ten Golf­krieg gegen den Irak fan­den zehn­tau­sen­de Basid­schis in teils jugend­li­chem Alter bei Him­mel­fahrts­kom­man­dos den Tod. …

Den Eltern der­je­ni­gen Kin­der, die als soge­nann­te „Mär­ty­rer“ star­ben, wur­den Prä­mi­en ver­spro­chen. Den Kin­dern hat­te man dabei Plas­tik­schlüs­sel um den Hals gehängt, die die Pfor­te zum Para­dies auf­schlie­ßen soll­ten. Eine hal­be Mil­li­on Plas­tik­schlüs­sel hat­te man aus Tai­wan impor­tiert. …

Heu­te die­nen die Basid­schis dem ira­ni­schen Regime zur Unter­drü­ckung der Oppo­si­ti­on. Bei den Pro­tes­ten nach den ira­ni­schen Prä­si­dent­schafts­wah­len 2009 wur­den die Basid­schis gezielt gegen Demons­tran­ten ein­ge­setzt.

2007 sol­len ca. 12,5 Mil­lio­nen, dar­un­ter 5 Mil­lio­nen Frau­en Mit­glie­der gewe­sen sein. ” Text­queel­le wiki­pe­dia

Bericht des SPIEGEL aus 2018: “Fünf Tage unter­wegs mit ira­ni­schen Sit­ten­po­li­zis­tin­nen. Die Frau­en der Basidsch-Miliz die­nen dem Regime in Iran und schla­gen die Pro­tes­te ihrer Mit­stu­den­ten nie­der. Unse­re Autorin hat sie bei einer Schu­lung beglei­tet.” SPIEGEL

Bild­quel­le: Moham­mad Hos­sein Heyda­ri فارسی: محمدحسین حیدری (GFDL http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html or GFDL http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), via Wiki­me­dia Com­mons. Lizenz dazu hier.

Statt Erinnerungstag ein Welttag der Zeitschriften?

Auch dass der 26. Novem­ber der Welt­tag der Zeit­schrif­ten sei ist — so nett und soli­de die Idee ist — bis­her eine rei­ne Erfin­dung. Akteu­re, Aktio­nen, Beschlüs­se oder belast­ba­re Quel­len dafür haben wir nicht gefun­den. Viel­leicht soll­te Akteu­re in der Zeit­schrif­ten­bran­che die­se im Inter­net weit ver­brei­te­ten Mel­dung ein­fach auf­grei­fen und über­neh­men, denn auch ande­re Medi­en haben ihre Welt­ta­ge: Tag des Buches oder frü­her deutsch­land­weit auch der „Tag des frei­en Buches“, Welt­tag des Fern­se­hens , der Welt­a­ma­teur­funk­tag oder auch regio­nal ein­Tag des Radi­os .

Einige Spassvögel kreieren immer wieder fake-news: 

Sie behaup­ten u.a. der 26. Novem­ber wäre in Ame­ri­ka der Tag des Kuchens (Natio­nal Cake Day), schrei­ben aber selbst dass sie sowohl für die Grün­de als auch die Wahl des Datums kei­ner­lei Bele­ge gefun­den haben. Aber den Mut ihre Mel­dung dann zu löschen haben sie nicht.

Buchtipps zum Thema fake-news statt Welttag

Die mit einem 🛒mar­kier­ten Fotos sind soge­nann­te Affi­lia­te-Links. Bei Kauf dar­über erhal­ten wir eine klei­ne Pro­vi­si­on, der Preis ändert sich aber nicht. 

Welttag

Fact­ful­ness: Wie wir ler­nen, die Welt so zu sehen, wie sie wirk­lich ist Bro­schiert– 30. August 2019. ” Unser Gehirn ver­führt uns zu einer dra­ma­ti­sie­ren­den Welt­sicht, die mit­nich­ten der Rea­li­tät ent­spricht, wie der genia­le Sta­tis­ti­ker und Wis­sen­schaft­ler Hans Ros­ling erklärt. “. TB 16,- EUR, CD ~21,- EUR, Kindl ~15,- , Hör­buch 0,- (bei Abo), … https://amzn.to/2KJJXVl 🛒

Fuck The Facts: Wege aus der Fal­le des Post­fak­ti­schen Taschen­buch – 11. Juli 2017. “Der Fern­seh­mo­de­ra­tor und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­coach Robert Bur­dy deckt in Fuck the Facts die Mecha­nis­men auf, die uns im Post­fak­ti­schen gefan­gen hal­ten, und zeigt Lösungs­we­ge, die zu einer gesun­den, emo­tio­nal wirk­sa­men Kom­mu­ni­ka­ti­on füh­ren kön­nen.” TB 9,90 / geraucht ca. 5,90 EUR. https://amzn.to/2pPAkNC 🛒


Im November sind einige Tage “nur” ein Erinnerungstag: 

24. Novem­ber: Kein Welt­tag, kein Fei­er­tag, welt­weit. Außer in Kambodscha:

23. Novem­ber: Kein Welt­tag aber in Japan „Arbeits­dank-Tag“ und Bedeu­tung in den USA und Slowenien

22. Novem­ber 2018: Kein Welt­tag abr Thanks­gi­ving in den USA und regio­na­le Tage in Mazedonien