22. August: Internationaler Tag der Erinnerung an Sklavenhandel und dessen Abschaffung / Welttag gegen Sklavenhandel

Welttag gegen Sklavenhandel
pixabay — XianStudio

His­to­rie: In der Nacht vom 22. zum 23. August 1791 begann die Skla­ven­re­vol­te in San­to Dom­in­go (Domi­ni­ka­ni­sche Repu­blik) die eine ent­schei­den­de Rol­le bei der Abschaf­fung des trans­at­lan­ti­schen Skla­ven­han­dels spielte. 

“Im Ver­lauf der Auf­stän­de kam es zu Mas­sa­kern an der wei­ßen Bevöl­ke­rung, zur Abschaf­fung, Wie­der­ein­füh­rung und erneu­ten Abschaf­fung der Skla­ve­rei, zu einer fran­zö­si­schen Inva­si­on der Insel, zur Ver­trei­bung der fran­zö­si­schen Trup­pen durch die schwar­zen Gene­rä­le, zum Bür­ger­krieg zwi­schen Schwar­zen und Mulat­ten sowie zur Beset­zung und spä­te­ren Räu­mung des spa­ni­schen Tei­les der Insel.” wiki­pe­dia

Jährlich begeht die UNESCO am 22. August

den “Inter­na­tio­na­len Tag zum Geden­ken an den Skla­ven­han­del und sei­ne Abschaf­fung” (rngl.: Inter­na­tio­nal Day for the Remem­bran­ce of the Slave Tra­de and of its Aboli­ti­on) oder in Kurz­form in deutsch: Welt­tag gegen Skla­ven­han­del genannt..  Zen­tra­le Sei­te der UNESCO dazu und hier die regio­na­le Euro­pa­sei­te der UN: http://www.unric.org/en/..

Welttag gegen Sklavenhandel
pixabay

Die UNESCO hat zum the­ma Skla­ven­han­del eine Rei­he von Aktio­nen gestar­tet, so u.a. das
Skla­ven­rou­te- Pro­jekt: Wider­stand, Frei­heit, Erbe, die Arche der Rück­kehr, die Inter­na­tio­na­le Deka­de für Men­schen afri­ka­ni­scher Abstam­mung (2015–2024), Inter­views im UN-Radio, … Zugang dazu auf der UNESCO-Sei­te zum Tag gegen Sklavenhandel.

“Noch nie gab es so viele Sklaven wie heute”

schrieb 2008 die WELT: “Glaub­wür­di­ge Schät­zun­gen begin­nen bei zwölf Mil­lio­nen, die­se Zahl stammt aus einem Zwangs­ar­beits­be­richt der Inter­na­tio­na­len Arbeits­or­ga­ni­sa­ti­on (ILO). Ande­re renom­mier­te Exper­ten gehen von bis zu 27 Mil­lio­nen aus. Aber eines steht fest: Es hat noch nie so vie­le Skla­ven in der Geschich­te gege­ben. … Ja, man muss auch sagen: Der Anteil der Skla­ven an der Welt­be­völ­ke­rung ist gerin­ger denn je. Aber gene­rell soll­te man vor­sich­tig mit den Zah­len sein.  “Arti­kel hier

Und in Deutschland?

Es gibt in Deutsch­land ein (von der EU über das Pro­gramm XENOS geför­der­tes) Bünd­nis gegen Men­schen­han­del. — aber kei­ne Ver­an­stal­tung in Deutsch­land zum Tag gegen Skla­ven­han­del. Dort aktu­ell in Vor­be­rei­tung: die deutsch­land­wei­te Kam­pa­gne Schat­ten­Da­sein am 16. 10.2021, “… um auf eine Rea­li­tät hin­zu­wei­sen, die sich unse­rem Blick­feld oft ent­zieht: Frau­en, die Gewalt und Aus­beu­tung in der Pro­sti­tu­ti­on erle­ben, Men­schen­han­del, miss­brauch­te Kin­der.… Aktu­el­le Bei­spie­le zum heu­ti­gen Sklanven­han­del” https://www.ggmh.de/

Zwölf Millionen Menschen, 

schät­zen die Ver­ein­ten Natio­nen, leben heu­te in einer moder­nen Form der Skla­ve­rei. … »http://www.tagesspiegel.de/…

Buchtipps zum Welttag gegen Sklavenhandel

Die mit einem 🛒mar­kier­ten Fotos sind soge­nann­te Affi­lia­te-Links. Bei Kauf dar­über erhal­ten wir eine klei­ne Pro­vi­si­on, der Preis ändert sich aber nicht. 

🛒 🛒

Hörbuchtipps

🛒 🛒

Filmtipps

🛒 🛒

Andere Welttag gegen Sklavenhandel

16. April ist regio­nal auch ein Tag zum The­ma Skla­ven­han­del: Eman­ci­pa­ti­on Day

25. März: UN-Tag des Geden­kens an die Opfer der Skla­ve­rei und des trans­at­lan­ti­schen Sklavenhandels

2. Dezem­ber: UN-Tag für die Abschaf­fung der Skla­ve­rei / Inter­na­tio­nal Day for the Aboli­ti­on of Slavery / Welt­tag Sklaverei