23. August: Internationaler Tag der Erinnerung an Sklavenhandel und dessen Abschaffung / Welttag gegen Sklavenhandel

Welttag gegen Sklavenhandel
pixabay – XianStudio

Historie: In der Nacht zum 23. August 1791 begann die Sklavenrevolte in Santo Domingo (Dominikanische Republik) die eine entscheidende Rolle bei der Abschaffung des transatlantischen Sklavenhandels spielte.

„Im Verlauf der Aufstände kam es zu Massakern an der weißen Bevölkerung, zur Abschaffung, Wiedereinführung und erneuten Abschaffung der Sklaverei, zu einer französischen Invasion der Insel, zur Vertreibung der französischen Truppen durch die schwarzen Generäle, zum Bürgerkrieg zwischen Schwarzen und Mulatten sowie zur Besetzung und späteren Räumung des spanischen Teiles der Insel.“ wikipedia

Jährlich begeht die UNESCO den “Internationalen Tag zum Gedenken an den Sklavenhandel und seine Abschaffung” (rngl.: International Day for the Remembrance of the Slave Trade and of its Abolition) oder in Kurzform in deutsch: Welttag gegen Sklavenhandel genannt..  Zentrale Seite der UNESCO dazu und hier die regionale Europaseite der UN: http://www.unric.org/en/..

Welttag gegen Sklavenhandel
pixabay

Die UNESCO hat zum thema Sklavenhandel eine Reihe von Akitionen gestartet, so u.a. das
Sklavenroute- Projekt: Widerstand, Freiheit, Erbe, die Arche der Rückkehr, die Internationale Dekade für Menschen afrikanischer Abstammung (2015-2024), Interviews im UN-Radio, … Zugang dazu auf der UNESCO-Seite zum Tag gegen Sklavenhandel.

„Noch nie gab es so viele Sklaven wie heute“

schrieb 2008 die WELT: „Glaubwürdige Schätzungen beginnen bei zwölf Millionen, diese Zahl stammt aus einem Zwangsarbeitsbericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Andere renommierte Experten gehen von bis zu 27 Millionen aus. Aber eines steht fest: Es hat noch nie so viele Sklaven in der Geschichte gegeben. … Ja, man muss auch sagen: Der Anteil der Sklaven an der Weltbevölkerung ist geringer denn je. Aber generell sollte man vorsichtig mit den Zahlen sein.  „Artikel hier

Und in Deutschland?

Es gibt in Deutschland ein (von der EU über das Programm XENOS gefördertes) Bündnis gegen Menschenhandel. – aber keine Veranstaltung in Deutschland zum Tag gegen Sklavenhandel. Dort aktuell in Vorbereitung: „Am 19.09.2020 starten wir die deutschlandweite Kampagne SchattenDasein um auf eine Realität hinzuweisen, die sich unserem Blickfeld oft entzieht: Frauen, die Gewalt und Ausbeutung in der Prostitution erleben, Menschenhandel, missbrauchte Kinder. Zustände, die wir nicht akzeptieren dürfen!

Aktuelle Beispiele zum heutigen Sklanvenhandel

listete u.a. der TAGESSPIEGEL auf:  Zwölf Millionen Menschen, schätzen die Vereinten Nationen, leben heute in einer modernen Form der Sklaverei. … >>http://www.tagesspiegel.de/…

Werbung: Buchtipps zum Welttag gegen Sklavenhandel

Werbung: Hörbuchtipps

Werbung: Filmtipps

Andere Welttag gegen Sklavenhandel

16. April ist regional auch ein Tag zum Thema Sklavenhandel: Emancipation Day

25. März: UN-Tag des Gedenkens an die Opfer der Sklaverei und des transatlantischen Sklavenhandels

2. Dezember: UN-Tag für die Abschaffung der Sklaverei / International Day for the Abolition of Slavery / Welttag Sklaverei