6. Januar: Kein Welttag – aber der katholische Afrikatag, die älteste Kollekte der Welt

Afrikatag
AHTmedia / Pixabay

Die „fluchwürdige Pest der Sklaverei“ wollte Papst Leo XIII. bekämpfen. Dazu führte er 1891 die Kollekte zum Afrikatag ein. Sie ist die älteste gesamtkirchliche Kollekte der Welt. .„Zum Afrikaatag im Januar 2018 richtet missio den Blick auf die Kirche in der Demokratischen Republik Kongo. Dort gibt es unzählige Dörfer wie Kasongo im Südosten des Landes: abgelegene Siedlungen, wo nie ein Bus hält, ohne Schule und ohne Krankenstation. Die Menschen sind bitterarm und der Regierung egal. Pfarrer Gustave Kileya Mukobe – der auf dem Afrikatag-Plakat zu sehen ist – sind sie es nicht.“  http://www.missio.com/thema-des-monats/afrikatag/

Zwischen dem 1. und 15. Januar finden in allen deutschen Diözesen die Kollekten zum Tag statt. Mit den Erlösen aus den Kollekten fördert missio vorrangig Aus- und Weiterbildungsprojekte kirchlicher Mitarbeiter vor Ort. Dafür wurden z.B. beim Afrikatag 2011 bundesweit über 1,7 Millionen Euro gespendet. wikipedia

Nicht verwechseln: Es gibt dann am 25. Mai auch noch einen Afrikatag als Erinnerung an die Gründung der Organisation für Afrikanische Einheit am 25. Mai 1963 (… und bis heute in vielen afrikanischen Ländern ein gesetzlicher Feiertag)

Aktuelles dazu über twitter und:


 

Buchtipp:

Ruanda: Leben und Neuaufbau nach dem Völkermord. Wie Geschichte gemacht und zur offiziellen Wahrheit wird „…Hinter dem Vorzeigestaat in Zentralafrika, der gemeinhin als Leuchtturm der Entwicklung in der Region und als Vorbild der Vergangenheitsaufarbeitung gilt, verbirgt sich ein totalitäres Regime….“ 24,80 / gebr. 18,80 Euro.