3. Februar: Kein Welttag – aber früher der Schlenggeltag für´s Gesinde zum Arbeitsplatzwechsel und als Jahresurlaub

Leroy_Skalstad / Pixabay

Der Schlenggeltag  ist eine vor allem noch in Österreich und bis ins 20. Jahrhundert auch in Bayern bekannter Tag bzw. der Beginn einer dreitägigen Zeit zum Arbeitsplatzwechsel. In den kommenden drei Tagen wechselte das „Gesinde“ mitsamt aller Habseligkeiten den Dienstherrn und den Arbeitsplatz.  Für die Knechte und Mägde war es eine Art „Jahresurlaub“. (Qelle). Wenig mehr auch hier: http://www.ostarrichi.org/..

„Oft wurde der Schlenggel-, Schlenkl- oder Truhentag bis zum Agathentag (5. Februar) verlängert, um Knechten oder Dirnen die Möglichkeit zu bieten, in dieser Zeit mitsamt ihren Habseligkeiten den Dienstherrn und den Arbeitsplatz zu wechseln.“ Quelle

„Früher wechselten (auch am Michaelstag 29. September) die Dienstboten ihre Arbeitsplätze und schafften ihr wenig Hab und Gut in Koffern oder Truhen zum neuen Arbeitgeber.“ Quelle

Buchtipps für heutige Arbeitsverträge:

Arbeitsverträge in Textbausteinen – inkl. Arbeitshilfen online: Mit 300 anwaltlich geprüften Musterformulierungen – auch zum Download (Haufe Fachbuch)„Die Autorinnen zeigen Ihnen, welche Bestandteile ein Vertrag enthalten muss und was sich hinter den juristischen Fachbegriffen verbirgt. Mit dem Workflow steht Ihnen eine Anleitung zur Verfügung, mit der Sie schnell zu einem rechtssicheren Arbeitsvertrag kommen, ohne wichtige Details zu übersehen.“ Neu 39,95 / gebraucht ca. 20,- EUR.