21. Januar: Kein Welttag – aber ein atomar weltweit belasteter Tag

By Helium_atom_QM.svg: User:Yzmoderivative work: Cepheiden (Helium_atom_QM.svg) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons. Die GNU Free Documentation License für das Bild steht hier.
Auf den 21. Januar fallen einige atomar belastete Ereignisse:

  • 21. Januar 1954: Das erste atomgetriebene U-Boot, die Nautilus, läuft in den USA vom Stapel.
  • 21. Januar 1968: Ein US-Langstreckenbomber vom Typ Boeing B-52 stürzt unweit …

 

der Thule Air Base in Grönland ab. Er verliert dabei vier Wasserstoffbomben. Drei können aus dem Eismeer geborgen werden. Die Suche nach der vierten ist erst im Jahr 1979 in der Baffin Bay erfolgreich. Der Absturz löst radioaktive Kontaminationen in der Umgebung aus.

  • 21. Januar 1969: Im unterirdischen nuklearen Reaktor Lucens in der Schweiz kommt es zu einer partiellen Kernschmelze der Stufe 4 der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse.
Anmerkung zum Bild: Ein Heliumatom: Der Atomkern
 (dargestellt in rosa) ist in eine wesentlich größere
 Wolke der Elektronen (grau) eingebettet. In einer
 maßstäblichen Darstellung hätte die graue Wolke einen 
Durchmesser von etwa 50 Meter, der schwarze Balken wäre
 etwa 75 Meter lang. Rechts oben ist der Kern (zwei
 Protonen, zwei Neutronen) noch einmal vergrößert
 dargestellt, der in Wirklichkeit aber kugelsymmetrisch
 ist.

Der hashtag #atom wird zum Thema atomarer Probleme wenig genutzt, da der Begriff „atom“ auch z.B. als Standard für die Kommunikation im WWW (siehe hier) oder einer Prozessorgruppe bei Intel (siehe hier) genutzt wird.


Buchtipp:

Das nukleare Zeitalter: Von der Kernspaltung bis zur Entsorgung „Er erklärt die Grundlagen der Atomkraft und die Risiken, die damit verbunden sind – vom Uranabbau bis zur Entsorgung des Atommülls.“ 19,80 / gebr. 12,90 Euro.