18. März: Kein Welttag, kein Weltthema – aber bis 2016 der linke, deutsche „Aktionstag für politische Gefangene“

Bildauswahl zum ehemaligen Aktionstag
By Hans-Peter Kartenberg, Libertad! (Own work) [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons
Noch 2010 schrieb das Neue Deutschland: „Seit 15 Jahren wird am 18. März an Genossinnen und Genossen hinter den Gefängnismauern erinnert. Der bundesweite Aktionstag für die Freiheit der politischen Gefangenen findet in diesem Jahr zum 15. Mal statt. …

 

Zu den Initiatoren gehörte HANS-PETER KARTENBERG von der bundesweiten Initiative Libertad!“ Quelle

Die Initiative Libertad (hier die wikipedia-Seite dazu) löste sich am 18. März 2016 auf. Hier die Abschlusserklärung: „Alles hat seine Zeit – Bemerkungen zum Ende der Initiative Libertad!„. Damit war auch der „Aktionstag für politische Gefangene“ ohne weitere Akteure

 


Der 18. März ist für Deutschland zudem historisch mehrfach bedeutend:

In der Märzrevolution 1848 gilt der 18. März als dramatisches Datum, da damals hunderte Menschen beim Barikadenkampf in Berlin umkamen. Es gibt verschiedene Gedenkstätten zum 18. März. Details zur Deutschen Revolution 1848 / 1849 u.a. hier bei wikipedia.

Am 18. März 1990 entschieden die Menschen der damaligen DDR bei der ersten freien Wahl zur Volkskammer mit grosser Mehrheit und bei über 90%Wahlbeteiligung für ein Parteienbündniss dass sich eindeutig gegen das Weiterbestehen der DDR als eigenständiger Staat ausgesprochen hatte. Damit war die DDR durch eine Abstimmung quais abgeschafft worden.