12. Februar: Internationaler Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten – Red Hand Day

Kindersoldaten
Foto: by S.-Hofschlaeger pixelio.de

Weltweit gibt es etwa 250.000 Kindersoldaten. Minderjährige werden vom Militär und Rebellengruppen rekrutiert und in bewaffneten Konflikten als Soldaten eingesetzt.

Foto: Bundesarchiv Bild. Russland 15-jähriger der französischen Legion. Momber / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons
Am 12. Februar, dem „Internationalen Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten“, wird dazu aufgerufen, sich gegen diese Form des Kindesmissbrauchs einzusetzen. Das entwicklungspolitische Hilfswerk Jugend Eine Welt nutzt den Gedenktag, um auf das Schicksal dieser Kinder und Jugendlichen aufmerksam zu machen. >>http://www.redhandday.org/

„Nach den Cape Town Principles von 1997 sollen nicht nur minderjährige kämpfende Angehörige von bewaffneten Einheiten als Kindersoldaten angesehen werden, sondern auch Träger, Informanten, Köche, zwangsprostituierte Mädchen usw. Diese breite Definition soll einen besseren Schutz von Kindern gewährleisten“ wikipedia

Auch viele deutsche Gruppen gestalten diesen Tag aktiv, so z.B.:  terre des hommes, plan, younicef, …

Die zentrale deutsche Seite: „Aktion Rote Hand“ (Aktion Weißes Friedensband e.V., Düsseldorf,) >>http://www.aktion-rote-hand.de/ .

Akluelle Meldungen zu diesem Tag bei twitter: 

VIDEO, 1:08 min. Red Hand Day

Buchtipps zum Thema Kindersoldaten:

Überlebensgeschichten. Kinder-soldatinnen und -soldaten als Flüchtlinge in Deutschland: Eine Studie zur sequentiellen Traumatisierung „Anhand biografisch-narrativer Interviews geht diese Studie der Frage nach, wie Kindersoldatinnen und -soldaten traumatische Erfahrungen verarbeiten und wie sich die Lebensbedingungen als Flüchtlinge in Deutschland dabei auswirken.“ 39,95 / gerb. 35,- Euro. 464 Seiten vom September 2015.

Buchtipp: Die letzte Nacht – Mein Leben als iranischer Kindersoldat “ Zwölf Jahre lang war er in Gefangenschaft, wurde misshandelt, vergewaltigt und zum Kindersoldaten ausgebildet. Über viele Umwege kam er nach Deutschland, wo er mit einer neuen Identität untergetaucht ist. Als einer der wenigen Überlebenden erzählt er vom grausamen Schicksal vieler Kinder im Iran, denen jegliche Freiheit und Würde genommen wurde.“ 4,99, aus 2012